Fabian Römer - L_benslauf - Cover
Große Ansicht

Fabian Römer L_benslauf


  • Label: Jive/Sony Music
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein solides Album zwischen HipHop und Pop, das inhaltlich von der Suche nach Identifikation geprägt ist.

Der gebürtige Braunschweiger Fabian Römer (29) begann seine Karriere als Musiker in den Nullerjahren, als er unter dem prägnanten Künstlernamen F.R. als Rapper an ersten Battles teilnahm und bereits 2004 mit „Das Mundwerk“ sein Solodebüt veröffentlichte. Es folgten vier weitere Longplayer, die sich auch so langsam in den deutschen Album-Charts bemerkbar machten. Seit 2015 und dem „Kalenderblätter“-Album, das in Deutschland die Top 10 knackte, tritt F.R. unter seinem bürgerlichen Namen auf. Zudem taucht er immer öfter als Auftragsschreiber in Erscheinung und verhilft Songs von Cro, Die Lochis, Johannes Oerding und Namika zu Chart-Erfolgen.

Seinen (nach eigenen Angaben) verhassten Jugend-Nickname hat Fabian Römer also erfolgreich abgelegt und mit einem Vertrag beim Majorlabel Jive Records die Grenzen zum Mainstream gesprengt. Jetzt legt der 29-Jährige mit „L_benslauf“ vier Jahre nach „Kalenderblätter“ das zweite Werk seines neuen Karriereabschnitts vor. Darauf ist er seinem Storytelling-Rap treugeblieben, der immer leicht an die Tür zur Popmusik klopft und damit für die Szenepolizei vielleicht nicht true genug sein mag. Doch so klingt es heute eben, wenn man zum wiederholten Mal auf die Skills des Produktions-Teams der Beatgees (Lena Meyer-Landrut, Namika, Helene Fischer, Yvonne Catterfeld) setzt.

Insofern war die Abgrenzung zu F.R. der richtige Schritt, um Fabian Römers Form des HipHop, der sich nicht mehr über Beats und Battle-Rhymes definiert, zu rebooten. Als Ergebnis dieser Metamorphose liegt mit „L_benslauf“ ein Album vor, das sich wohl so nah wie noch nie in Popmusik einmischt und auf Gesang („Mr. Wilson“) anstatt auf Raps („Realität“) setzt. So wundern einen auch nicht die Gastauftritte von Namika in „Mit dir langweilen“ und Valentine in „Nie wieder / für immer“, die mit ihren Beiträgen den Anspruch auf Singleauskopplungen anmelden.

Am Ende entpuppt sich „L_benslauf“ als solides Album zwischen HipHop und Pop, das inhaltlich von der Suche nach Identifikation geprägt ist. Auf diesem Weg versucht Fabian Römer Banalitäten zu umkurven, ohne bierernst oder oberlehrerhaft zu wirken. Die Magie liegt dabei in der Melancholie, wie Römer im Track „Anders schön“ feststellt und damit mehr oder weniger den Kern des Albums trifft.

Anspieltipps:

  • Bernsteinzimmer
  • Sie redet im Schlaf
  • Was du nicht sagst
  • Bevor ich dich kannte
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5/10

Ich Und Keine Maske
  • 2019    
Diskutiere über „Fabian Römer“
comments powered by Disqus