Saxon - The Eagle Has Landed 40: Live - Cover
Große Ansicht

Saxon The Eagle Has Landed 40: Live


  • Label: Silver Lining/WEA
  • Laufzeit: 186 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

40 Jahre Saxon. Dieses Jubiläum wird - natürlich! - mit einem Live-Album gefeiert.

Wollten sich die Herren der britischen Metal-Legende Saxon nicht schon längst in ihrem wohlverdienten Ruhestand begeben haben? Schließlich sind die beiden verbliebenen Gründungsmitglieder Paul Quinn (Gitarre) und Biff Byford (Gesang) inzwischen 67 bzw. 68 Jahre alt und finanziell vermutlich so abgesichert, dass es für ein Leben ohne Saxon reichen sollte. Aber nein. Stattdessen befinden sich die vermeintlichen Metal-Renter auf einer schier endlosen Farewell-Tour und rocken über die großen und kleinen Bühnen der Welt. Nebenbei bedienen Saxon den Markt seit gut einer Dekade mit jährlichen (!) Neuveröffentlichungen, die zwar überwiegend aus Live-Alben und nur hin und wieder mal frischem Studiomaterial bestehen, aber die Band aus Barnsley, Yorkshire, im Dauerfokus der Fans halten.

So kommt es, dass Saxon in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag feiern können, was die Band erwartungsgemäß mit einem neuen Live-Longplayer tut, der seinem Namen schon rein quantitativ gerecht wird. Auf drei CDs bzw. fünf Vinyl-Scheiben wurden diverse Konzertausschnitte mit insgesamt 40 Songs, die von 2007 bis heute überwiegend in Deutschland aufgenommen wurden, untergebracht. Mit Phil Campbell, Fast Eddie Clarke und Andy Sneap gibt es ein paar wenige Gaststars, die den Gesamteindruck von „The Eagle Has Landed 40: Live“ allerdings nicht verwässern und den Weg für einen Querschnitt durch 22 Studioalben ermöglichen.

Bild

Mehr als drei Stunden Musik haben Saxon auf „The Eagle Has Landed 40: Live“ angehäuft, darunter Auftritte auf den deutschen Festivals Bang Your Head in Balingen (2013) und dem Wacken Open Air (2014). Dabei war es Biff Byford, der die Songs ausgesucht hat, besonders wichtig, nur perfekte Performances auszuwählen, die im Studio nicht nachträglich bearbeitet werden mussten. Denn wenn schon kein komplettes Konzert dargeboten wird, dann doch wenigstens eine durch und durch authentische Zusammenstellung aus 12 Jahren on Tour.

Natürlich ist der Kritikpunkt trotzdem berechtigt, welcher Fan schon wieder ein Live-Album der Briten benötigt. Dem kann nur entgegengesetzt werden, dass Saxon auf der Bühne schon immer eine Macht waren und eher schwache Studioalben in Anbetracht ihres üppigen Songkatalogs wunderbar kaschieren können, ohne sich zum hundertsten Mal zu wiederholen. Auf der anderen Seite verhält es sich aber auch bei Saxon nicht anders als bei ähnlich verdienten Kollegen: Die Fans wollen freilich auch immer die großen Hits hören. Um die kommen wir deshalb auch auf „The Eagle Has Landed 40: Live“ nicht herum.

Wer Saxon für sich neu entdecken will, bekommt mit den dargebotenen 40 Tracks eine hervorragende Steilvorlage und mehr als ausreichend Material geliefert, um für sich zu entscheiden, ob es sich lohnt, den Backkatalog der Band per Rollgriff auf einer der vielen Gebrauchtwarenbörsen abzugreifen. Der Lohn wären Studioversionen temporeicher Metal-Bretter wie „Machine gun“, episches Material wie „Valley of the kings“ sowie Hardrock-Stampfer wie „I’ve got to rock (to stay alive)“ und noch viel mehr Filets aus der britischen Metal-Schmieder.

Anspieltipps:

  • Crusader
  • Thunderbolt
  • Play it loud
  • Sons of Odin
  • Ace of spades
  • Battering ram
  • Valley of the kings
  • 747 (strangers in the night)
  • I’ve got to rock (to stay alive)
Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
Diskutiere über „Saxon“
comments powered by Disqus