Adam Green - Engine Of Paradise - Cover
Große Ansicht

Adam Green Engine Of Paradise


  • Label: Rough Trade
  • Laufzeit: 22 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
3/10 Leserwertung Stimme ab!

Adam Green versetzt sich krampfhaft in vergangene Jahrzehnte und schnürt seiner Überzeugung die Luft ab.

Die Kurzfassung zu Adam Greens „Engine Of Paradise“ fällt leicht. Wer „Aladdin“ mochte, wird sich auch auf „Engine Of Paradise“ einlassen. Green kanalisiert Liedermacher von einst und streichelt seine Lieder geradezu mit warm gespielten Instrumenten und einer aufgesetzt freundlich wirkenden Stimme. Dabei gelingen auf dem kurzen Album viele gute Ansätze, die Green selten weiterverfolgt.

„Engine Of Paradise“, „Gather Round“ und „Wines And Champagnes“ ruhen sich auf ihrem angenehmen Klang der ersten Sekunden aus und verharren in dieser kurzen Schönheit, statt sich weiterzuentwickeln. Die kurze Spieldauer der Lieder sowie des Albums verhindern jedoch nicht, dass Hörer spüren, dass den Liedern bei aller Stilsicherheit etwas fehlt. Mal ist es die Stimmung, mal die Dringlichkeit. „Engine Of Paradise“ ist ein Album, das sich oftmals auf Autopilot zu schalten scheint, weil der Stil und die Technik das Album schon tragen werden.

Diese Annahme führt selten zu guten Ergebnissen, sodass Hörer die Nuancen zwischen einem „Freeze My Love“ und „Cheating On A Stranger“ verstärkt wahrnehmen. „Freeze My Love“ baut eine Stimmung auf und nutzt diese, während „Cheating On A Stranger“ sich auf seiner Melodie ausruht. Was vielleicht entspannend hätte klingen können, hört sich auf „Engine Of Paradise“ einschläfernd an.

Noch vor „Freeze My Love“ und „Escape From The Brain“ ist das abschließende „Reasonable Man“ eine Erinnerung daran, dass Green am besten ist, wenn er Lieder und nicht bloß Melodien schreibt. Hier reichen sich ein mitreißender Chorus und darauf reagierende Strophen die Hand und geben der ansonsten vorherrschenden Passivität keine Entfaltungschance. Wenn Green regelmäßiger die Stärken dieses Albums verbinden kann, darf er gerne Künstler aller Epochen nachahmen, auch wenn er bislang am stärksten bleibt, wenn er sich selbst den Vorrang gibt.

Anspieltipps:

  • Reasonable Man
  • Freeze My Love
  • Escape From The Brain

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Adam Green“
comments powered by Disqus