Wallis Bird - Woman - Cover
Große Ansicht

Wallis Bird Woman


  • Label: Caroline/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Wallis Bird eifert auf „Woman“ vielen Ideen nach und vergisst sich auf dieser Jagd ein ums andere Mal.

Wallis Bird war einmal ein schönes Versprechen für die Revitalisierung des 90er-Pops. Die Irin klingt auch heute noch modern, ohne dabei den Glanz der 80er, 90er und dem Besten von Gestern zu vergessen. Mit „As The River Flows“ und „Grace“ eröffnet Bird „Woman“ mit einem Pop-Ansatz, der nicht altmodisch, sondern erwachsen klingt. Was wie eine Rückkehr zu alter Form beginnt, verliert sich anschließend in Tributen an R&B, während welcher die Musikerin sich in eine Rolle zwängt, die nicht recht zu ihr passen will.

Die Zuneigung, die Bird gegenüber R&B zu verspüren scheint, ist leider nicht genug, um Musik zu schaffen, die Hörer mitnimmt. Birds Gesang klingt in der Folge zu konzentriert darauf, dass ihre Stimme dem Stil gerecht wird. Dabei verliert die volle Stimme der Irin die Gabe, den Hörer emotional zu erreichen. „Love Respect Peace“ und „I Know What I’m Offering“ sind die offensichtlichen Beispiele, aber auch der Titeltrack und „Time Is Not Waiting“ sind zu sehr darauf bedacht, die Töne aus technischer Sicht richtig zu treffen. Im Vergleich dazu funktioniert der George Michael-Einwurf „Salve“ noch ziemlich gut, weil Wallis Bird sich hier das schelmische Zwinkern des Meisters persönlich auszuleihen scheint.

Warum Bird überhaupt auf der Suche nach fremden Federn scheint, ist das Rätsel auf „Woman“, wenn ihr eigener Stil wie in „Brutal Honesty“ auf Anhieb besser funktioniert. Die Rolle der melancholischen Pop-Queen steht Bird nach einer guten halben Stunde hörbar besser als die der R&B-Diva. Da lassen sich auch aufgedrückte Spoken-Word-Einsätze im Closer „Repeal“ besser ertragen. Insgesamt nimmt sich Bird viel Wind aus den Segeln, weil sie sich nicht auf ihre Stärken besinnt. Vielleicht wollte sie ihren Horizont erweitern, doch in dieser Form bleibt der Eindruck einer Kopie vorherrschend und nicht der des Originals, das Bird sein kann.

Anspieltipps:

  • As The River Flows
  • Grace
  • Salve

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
Diskutiere über „Wallis Bird“
comments powered by Disqus