Pumarosa - Devastation - Cover
Große Ansicht

Pumarosa Devastation


  • Label: Caroline/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Pumarosa bringen im Retro-Gewand des Drum and Bass ihren Pop auf eine kalte Art zur Geltung, die an eine Radiohead-Vorband erinnert.

Drum and Bass ist keine Musikrichtung, die derzeit eine Rolle spielt, wenn Pop-Künstler über neue Lieder nachdenken. Pumarosa haben sich anscheinend die Frage gestellt, warum Drum and Bass eigentlich keine größere Rolle spielt und fußen ihr Album auf dem Stil, der einst Manchester und große Teile der Welt aufmischte. Mit seiner unerbittlich treibenden Art sind Pumarosa hypnotische, wenngleich durchgängig distanzierte Stücke gelungen.

Dass das Album „Devastation“ heißt, passt daher gut ins Bild. Die neuen Klänge von Pumarosa schlängeln sich elegant am Hörer vorbei und lassen sich bestaunen, aber nie fühlen. In den besseren Momenten des Albums braucht der ätherisch tanzbare Mix aus schnellen Drums und langgezogenem Gesang nicht mehr als die eigene Gegensätzlichkeit. „I Can Change“ ist ein wunderbares Beispiel für die gelungene Einfachheit des Albums. Sobald eine der beiden Dimensionen nicht vollends überzeugt, verliert das Album jedoch die Faszination des andauernden Abstoßens und Anziehens.

„Devastation“ gleicht einer Vernissage, deren Bilder gut gemacht sind, die den Hörer aber nur selten ansprechen. Wenn es den Liedern wie in „I Can Change“ und „Adam’s Song“ gelingt, lässt sich die Idee mit dem Drum and Bass schlüssig nachvollziehen. Die maschinelle Geschwindigkeit als Kontrast zur menschlichen Zögerlichkeit hält definitiv interessante Überraschungen parat. Solange diese vom weichen Einknicken wie im Titeltrack und in Heaven jedoch Rückzieher machen, wird dieser Ansatz nicht seine volle Kraft entfalten können. Falls Pumarosa den Ansatz von „Devastation“ weiter verfolgen, ist ihnen die Konsequenz eines „Kid A“ zu wünschen, die entgegen aller Hörgewohnheiten den eigenen Stil zum Blühen bringt.

Anspieltipps:

  • I Can Change
  • Adam’s Song
  • Virtue

Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
Diskutiere über „Pumarosa“
comments powered by Disqus