Bon Iver - i,i - Cover
Große Ansicht

Bon Iver i,i


  • Label: Jagjaguwar/CARGO
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Bon Iver findet sich zwischen Dirty Projectors und Sufjan Stevens experimenteller Phase wieder. Über solche Sitznachbarn darf der dahinter stehende Justin Vernon sich gerne freuen.

Da hat Bon Iver in Zeiten der Suchmaschinenoptimierung schön was angestellt. „i,i“ wird eher als orthografischer Fehler denn als Album in den nächsten Wochen die Runde machen. Dazu werden Hörer sich schwertun, wenn sie versuchen sich Titel wie „iMi“, „Naeem“ und „Sh’Diah“ zu merken. Der Kryptik zum Trotz bleibt festzuhalten, dass Hörer dieses Albums sich aber auch gerne diese Mühe machen werden. Bon Iver ist ein dichtes Pop-Album zwischen Art, Soul und Electronica gelungen, das in all seiner Komplexität zum Mitsingen einlädt und raffiniert reduziert klingt.

„i,i“ lässt sich im besten Sinne nicht auf einen Titel beschränken. Trotz des Markenzeichengesangs, der keine Höhen scheut, finden sich in jedem Track Neuheiten, die den Garn auf aufregende Weise weiterspinnen. Stark an „Lamp Lit Prose“ von Dirty Projectors erinnernd fährt Bon Iver ein fließendes Pop-Erlebnis vor. In Liedern wie „U (Man Like)“ und „Naeem“ packt Bon Iver seine Hörer mit fantastischen Hooklines, ohne die verwobenen Elemente eines „iMi“ außen vorzulassen. Gepaart mit einem lebensbejahenden Sound, der sich Extravaganzen à la „Age of Adz“ von Sufjan Stevens erlaubt, gelingt Bon Iver ein Sound der Stunde.

Kleinere Schnitzer wie „Jelmore“ und Effekthascherei in „Holyfields,“ lassen sich bei einer ansonsten hervorragenden Dichte leicht verzeihen. Zwar geht dem Album gegen Ende etwas die Luft aus, doch ein „RABi“ bleibt weit über dem, was manch anderer Pop-Künstler veröffentlicht. Den kulturellen Einfluss des neuen Taylor Swift-Werks „Lover“ erreicht Bon Iver gewiss nicht. In seiner eigenen Nische hat sich das Projekt jedoch ein Denkmal errichten können, das sich hören lassen kann.

Anspieltipps:

  • Naeem
  • Hey, Ma
  • We

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Bon Iver“
comments powered by Disqus