Miss June - Bad Luck Party - Cover
Große Ansicht

Miss June Bad Luck Party


  • Label: Frenchkiss Records
  • Laufzeit: 31 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Solange junge Menschen erwachsen werden und dieser Weg sich aufregend, anstrengend und ungewiss gestaltet, stirbt Rockmusik nicht aus.

Nachdem im März mit Ex Hex eine der vielleicht stärksten Rock-Kombos der letzten Jahre ihre Rückkehr feierten, überrascht ein Album wie „Bad Luck Party“ von Miss June nicht. Rotziger Rock mit Attitüde und Mut zum Krach ist keine Männerdomäne mehr. Während einstige Superschrammler von einst sich scheinbar anderer Kunst verschrieben haben, ist der geradlinie Ansatz von Miss June eine Wohltat.

Krach machen können auch Amateure, aber dass die neuseeländische Band auf Anhieb gefällt, liegt daran, dass der Garage-Sound weder ausgefallene Melodien noch starke Hooklines opfert, um rau zu klingen. In vielen der elf Fälle auf „Bad Luck Party“ finden Miss June den kritischen Punkt zwischen Punk-Attitüde und Pop-Ohrwurm, was ein „Twitch“ und auch den Quasi-Titeltrack „Best Girl“ unwiderstehlich macht. Da kaufen Hörer den Neuseeländern auch die Zweiminutenstücke ab, die zwar zu den Schwächen des Albums gehören, jedoch nie gekünstelt klingen. Und zumindest über „Please Waste My Time“ sei ein Schutzmantel gelegt, da nicht jeder so viel unbekümmerte Wut in einen Song packen kann.

Im Vergleich zum nahezu unantastbaren „Rips“ sind Miss June ungehobelter. An dieser Musik dürfen und müssen Hörer sich reiben. Diese ungestümen Schönheitsfehler sind aber auch sehr wahrscheinlich das Fundament für die äußerst gelungenen Highlights eines herrlich aufwühlenden Albums, das Hörer wieder unter Zwanzig sein lässt. „Bad Luck Party“ ist ein dreckiges Schaulaufen mit dessen Schlammspritzern sich Hörer gerne einsauen. Wenn diesen Sommer ein Album laut gedreht wird, um Nachbarn zu Ärgern, den erwachsenen Alltag zu vergessen oder die Luftgitarre auszupacken, darf die Wahl gerne auf Miss Junes „Bad Luck Party“ fallen.

Anspieltipps:

  • Twitch
  • Scorpio
  • Anomaly

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
6/10

Everything All The Time Forever
  • 2019    
Diskutiere über „Miss June“
comments powered by Disqus