Zesura - Future Cult Leaders - Cover
Große Ansicht

Zesura Future Cult Leaders


  • Label: Barhill Records/CARGO
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4/10 Leserwertung Stimme ab!

Nachdem das nahezu abgelaufene Jahrzehnt ohne eine Vielzahl eigener Rockgrößen auskommen muss, begehren wieder mehr Bands auf.

Wenn der Weg nach vorne dröge und ziellos erscheint, suchen wir das Heil gerne im Gestern. Zesura könnten dieser Maxime gefolgt sein, so wie „Future Cult Leaders“ auf einen scheppernden Rock-Sound setzt, der gleichzeitig nach Kultivierung sowie Dekonstruktion der 70er-Jahre Punk-Musik klingt. Zesura bieten einen kalten und ausgeklügelten Sound, der zu abgehoben für Punk und trotzdem schnodderig ist. Es ist schön, dass der Wille wider der Perfektion weiterhin bestehen bleibt.

„Future Cult Leaders“ ist ein Konzert inmitten eines Wirbelsturms. Melodien und Stimmen werden geschleudert, nicht gespielt. Im potenziellen Ohrwurm „Pictures Like That“ zeigt die Band auf erstaunlich gute Weise, wie ihr direkter Ansatz vielschichtige Hörerlebnisse ermöglichen kann. Dass Zesura dieses Versprechen nicht durchgehend einlösen können, fällt auf, ist aber kein Dealbreaker. Nachdem „Motocross Wanderlust“ und „Pictures Like That“ die Messlatte erfreulich hoch ansetzen, ist es mehr eine Gefühlssache, dass folgende Tracks wie „Action, Action“ und „Riot Ride“ von Hochsprung zu Limbo wechseln.

Der hallende Sound des Albums erzeugt ein manchmal anstrengendes, aber schlüssiges Konzept. Wo der „Riot Ride“ langatmig erscheint, zünden „Rude Gents“ und „Vampyres“ dafür auch ohne Anlaufzeit. Diese knallharte Direktheit kommt dem Album zugute, denn auch wenn bis „City Of Monuments“ kaum etwas Neues zu hören ist, rockt die Band ihren Stiefel solide runter. Würde „Future Cult Leaders“ bis zum Ende ohne Veränderung auf die Hörer niederprasseln, ist die Langeweile allerdings vorprogrammiert.

Um dem entgegenzuwirken ziehen sich Zesura mit „Here’s To The End“ und „Little Interactions“ aus der monotonen Affäre. „Here’s To The End“ spielt mit „Pictures Like That“ in einer Liga und „Little Interactions“ eröffnet als einzig richtig gelungenes Mid-Tempo-Stück auf „Future Cult Leaders“ Möglichkeiten für die Zukunft. Zesura legen mit ihrem Album einen Grundstein. Jetzt gilt es, ihren Sound flexibler zu machen und in mehr als einer Gangart zu beherrschen.

Anspieltipps:

  • Little Interactions
  • Pictures Like That
  • Here’s To The End

Neue Kritiken im Genre „Post-Rock“
Diskutiere über „Zesura“
comments powered by Disqus