Helloween - United Alive In Madrid - Cover
Große Ansicht

Helloween United Alive In Madrid


  • Label: Nuclear Blast/WEA
  • Laufzeit: 160 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
8.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Die wiedervereinigten Kürbisköpfe im ultimativen Live-Package.

Für die weltweit vielen Anhänger der im Jahr 1984 gegründeten deutschen Melodic-, Speed- und Power-Metal-Institution Helloween konnte es keine schönere Nachricht geben, als die Band im Jahr 2016 verkündete, im Original-Line-up unter dem Banner „Pumpkins United“ auf Tour gehen zu wollen. Die Idee beinhaltete, alte und neue Band-Mitglieder zu vereinen und damit die ausgestiegenen Michael Kiske (Gesang) und Kai Hansen (Gitarre) wieder ins Boot zu holen. In der damit sehr üppigen Besetzung, die zudem aus Andi Deris (Gesang), Michael Weikath (Gitarre), Markus Grosskopf (Bass), Sascha Gerstner (Gitarre) und Daniel Löble (Drums) besteht, ging es im Herbst 2017 auf Welttournee, die auf 14 Monate (!) angesetzt war.

Mehr als eine Million Konzertbesucher auf drei Kontinenten in 32 Ländern sind das aktuelle Zwischenergebnis, das nun mit einer umfangreichen Veröffentlichungsflut über das süddeutsche Metal-Label Nuclear Blast ausgewertet wird. Unter dem Titel „United Alive“ erwartet die Fans eine ultimative Live-Ausbeute auf Doppel-Blu-ray, Dreifach-DVD, fünffach Vinyl, Triple-CD sowie als Rundumsorglospaket mit acht Discs, das alle Formate (exklusive Vinyl) in einem edlen Earbook zusammenfasst. Dabei werden verschiedene Live-Stationen wie das Wacken Open Air und Auftritte in Sao Paulo, Prag und Santiago de Chile angerissen. Im Zentrum steht aber stets das Konzert vom 9. Dezember 2017 im spanischen Madrid, das vor 14.000 Besuchern stattfand.

Bild

Das vorliegende 3-CD-Paket bringt die „Pumpkins United“-Tour mit 24 Live-Songs und einer Spielzeit von 160 Minuten zwar ausführlich, aber auf den Punkt. Der Sound fällt dabei etwas dumpf aus. Ein Vergleich mit dem 5.1 Surround Sound der Blu-ray wäre deshalb ganz interessant. Auf der anderen Seite klingt „United Alive“ durch den rauen Sound authentisch und nicht exzessiv digital nachpoliert. So kann der Ritt durch mehr als 30 Jahre schnell Fahrt aufnehmen und diverse Stationen der Helloween-Karriere zumindest streifen.

Am Ende ist die Ausbeute mehr als repräsentativ und das Zusammenspiel der sieben Legenden wie aus einem Guss. Das spanische Publikum geht vom ersten Ton perfekt mit und belegt damit, warum ausgerechnet dieser Auftritt – trotz kleiner Schwächen – Live-Album auf den Markt kommt. So bleibt der Nostalgiefaktor stets am Anschlag und gute Laune ist garantiert, wenn Helloween das Rad der Zeit um drei Dekaden zurückdrehen und den Kürbis-Kult am Leben erhalten.

Anspieltipps:

  • Why
  • Dr. Stein
  • I want out
  • Eagle fly free
  • How many tears
  • Perfect gentleman
  • A tale that wasn‘t right
  • Keeper of the seven keys
Neue Kritiken im Genre „Power Metal“
7/10

The Sacrament Of Sin
  • 2018    
Diskutiere über „Helloween“
comments powered by Disqus