Johannes Oerding - Konturen - Cover
Große Ansicht

Johannes Oerding Konturen


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Oerdings musikalische Konturen sind keinesfalls mit Ecken und Kanten gleichzusetzen. Sie sind immer auf Wohlklang und Harmonie aus.

Alle zwei Jahre gibt es ein neues Studioalbum von Johannes Oerding (37) und dazwischen jeweils einen Live-Ableger. Damit hat sich der Wahl-Hamburger seit nunmehr zehn Jahren eine komfortable Dauerpräsenz im Deutsch-Pop-Segment geschaffen, die langsam aber sicher auf eine Million verkaufte Tonträger zusteuert. Damit haben sämtliche Alben in der Karriere des 37-Jährigen Gold-Status erreicht, womit der Fahrplan für Oerdings sechstes Studiowerk klar vorgezeichnet zu sein scheint. Denn warum sollte der langjährige Lebensabschnittsgefährte von Ina Müller auch nur irgendetwas an seinem bisherigen Rezept ändern?

Vielleicht, weil es langweilig ist, sich immer wieder zu wiederholen. Vielleicht, weil man sich als Mensch und Musiker auch weiterentwickelt. Vielleicht, weil man auch einfach mal Dinge ändern muss. Bisher war Johannes Oerding der nette Liedermacher-Schwiegersohn, der jeden Tag mit seinen Gute-Laune-Songs aus dem Radio schwappt und niemanden weh tun konnte. Auf „Konturen“ will Oerding nun selbige schärfen, politischer sein und musikalisch zurück zu seinen Wurzeln – wo auch immer diese sein mögen. Es gibt Dinge, „die jetzt dringend laut ausgesprochen werden müssen“. Und damit Themen, über die Johannes Oerding noch nie gesungen hat.

Bild

Jetzt wissen wir natürlich von der sehr breit aufgestellten Deutsch-Pop-Armada (Mark Forster, Tim Bendzko, Max Giesinger, Joris, Benne, Andreas Bourani, Clueso), dass ihre Botschaften meistens nur gut klingende Kennwörter sind und keine echten Inhalte transportieren. Solche Parolen schüttet Johannes Oerding schon mit dem Opener „An guten Tagen“ über den Hörer aus und macht dies in Sachen Eingängigkeit und Pop-Appeal gewohnt gut. Dies gilt auch für seine Balladen („Blinde Passagiere“) oder wenn er mal etwas übermutig wird („Anfangen“).

Doch eines muss auch bei Longplayer Nummer sechs konstatiert werden: Johannes Oerdings musikalische Konturen sind keinesfalls mit Ecken und Kanten gleichzusetzen. Sie sind immer auf Wohlklang und Harmonie aus. Dabei gehen etwaige (politische) Botschaften völlig unter, während sich die nächsten Dauerbrenner fürs Formatradio wie von selbst herauskristallisieren („Anfassen“, „An guten Tagen“). Auf diese Art und Weise findet die angekündigte sanfte Revolution dann doch nicht statt. Stattdessen bekommen wir 13 neue Songs, die sich unverkennbar nach Johannes Oerding anhören.

Anspieltipps:

  • K.O.
  • Anfassen
  • Anfänger
  • An guten Tagen
  • Credit Header-Bild: Olaf Heine

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
5.5/10

Glück
  • 2019    
6/10

Könnten Augen Alles Sehen
  • 2019    
Diskutiere über „Johannes Oerding“
comments powered by Disqus