Culcha Candela - Besteste - Cover
Große Ansicht

Culcha Candela Besteste


  • Label: Culcha Sound/Sony Music
  • Laufzeit: 73 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
4.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Culcha Candela und die Frage nach der unerträglichen Leichtigkeit des Seins sowie der Schwere der anhaltenden Relevanz.

Ein Blick auf die jüngere Culcha-Candela-Diskographie macht eine mögliche Kritik der inzwischen zweiten Best-Of-Auflage „Besteste“ zu einer Einladung für Schmähgesänge. Mit „Candelistan“ und „Feel Erfolg“ sind Culcha Candela erst in Kritiker-Augen und schließlich auch für viele Hörer am Tiefpunkt angekommen. Vielleicht ist es das bevorstehende Weihnachtsfest oder der im aktuellen Diskurs miteinander wütende Pessimismus mit passiv-aggressiven Vorwurfklängen, aber wir Culcha Candela nicht als den Belanglos-Pop-Prügelknaben der Nation betrachten. Bei aller berechtigter Kritik an dem immer schwächer werdenden Material dieser Band, lässt sich an wenig anderen Bandhistorien ablesen, wie zerbrechlich der Zeitgeist einer Feel-Good-Band sein kann.

Gerade erst hat ein Harry Styles sein neues Album herausgebracht und die Presse überschlägt sich darin, dem jungen Briten zur Emanzipierung vom Boyband-Dasein zu gratulieren. Culcha Candela hingegen zehren weder an ihrem Reggae-Beginn noch trifft ihr Autotune-Party-Pop den Nerv der Heranwachsenden. Denn auch wenn Culcha Candela jede Menge volljährige Fans hat, waren die „Hamma“- und „Monster“-Schöpfer im vergangenen Jahrzehnt ein Syphon für jene, die endlich selbst in die Clubs durften und den wilden und verbotenen Teil des Erwachsenwerdens erforschen durften.

Bild

Tragischerweise fanden Culcha Candela nie einen Weg weg von dieser Zeit, auch wenn sie selbst nichts mehr mit dieser Szene zu tun hatten. Sie sind inzwischen selbst diejenigen, die den Altersdurchschnitt in so manchem Laden anheben und sich zwischen die aktuellen Clubgrößen zu stellen versuchen. Die verkrampften Genre-Ausflüge zu Reggaeton, Autotune und Co. glichen immer mehr einem erzwungenen Schauspiel und nicht einfach ein paar Typen, die vom Leben nicht mehr als Party und gute Laune verlangten.

Aus dem Spaß an der Party wurde die Party-Pflicht, um nicht bloß von alten Siegeszügen erzählen zu können, sondern um sich weiterhin zu profilieren. Genau dieses fehlgeleitete Pflichtbewusstsein könnte den Spaß aus Culcha Candela gesogen haben. So bekloppt und naiv Lieder wie „Hamma“, „Monster“ und „Schöne Neue Welt“ sind, haben sie immer wieder Massen erreicht, die begeistert mitsangen. Culcha Candela stand für eine Attitüde, die Herabblicken und Besserwisserei vor der Tür abfing und allein gute Laune auf die Party ließ. Diese Inhalte sind zwar immer noch vorhanden, klingen aber so, als müsste die Band sich selbst davon überzeugen. „Besteste“ ist ein Blick auf eine Band, die sich immer weiter von sich selbst entfernte, ohne sich neu zu erfinden. Und das Best-Of ist ein Argument dafür, dass Künstler sich entweder treu bleiben oder keine Scheu vor neuen Ufern zeigen sollten. Ansonsten fällt es Hörern schwer, sich weiter in dieser Musik zu verlieren.

Anspieltipps:

  • Hamma
  • Schöne Neue Welt
  • Chica

Neue Kritiken im Genre „Dancehall“
Diskutiere über „Culcha Candela“
comments powered by Disqus