Gabriel Olafs - Absent Minded - Cover
Große Ansicht

Gabriel Olafs Absent Minded


  • Label: One Little Indian/INDIGO
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Gabriel Olafs besteht auf „Absent Minded“ die Meisterprobe moderner Populärmusik ohne Gesang: sein Klavierspiel fällt nie in die Kategorie „Fahrstuhlmusik“.

Eine gute halbe Stunde melancholische Klänge auf dem Klavier zu spielen und gleichzeitig zu unterhalten, ist nicht leicht. Irgendwo spielt gerade jemand zum dritten Mal in Folge Mozarts Mondscheinsonate und versucht das lauter werdende Gerede zu ignorieren, das einer groben Bitte zum Aufhören gleichkommt. Bei Gabriel Olafs werden Zuhörer nicht nur Verständnis zeigen, sondern sich aktiv für seine Musik begeistern können. „Absent Minded“ ist ein wohl überlegtes Spiel mit einfachen und kraftvollen Motiven.

Olafs spielt auf „Absent Minded“ eine Form von Wehmut, die sich nahezu fassen lässt. Ob Romantik oder Nostalgie vorm inneren Auge ablaufen, „Absent Minded“ ruft diese Bilder mit einem Lächeln und tränenden Augen hervor. Für diese Leistung verdient sich Olafs bereits seine Sporen. Wer da Abstufungen zwischen dem starken Titeltrack und dem seichteren „Bara“ sucht, der hat es wohl leider nicht geschafft, sich in diesen Klanglandschaften zu verirren.

Die größte Leistung Olafs‘ ist, dass der junge Mann sich nicht auf seinem Talent am Klavier und ein paar eingestreuten Streichern und Glockenspielen belässt. In „Loa“ und „Another Fall Another Spring“ probiert er sich an neuen Elementen und Stilrichtungen aus, die Vielfalt in der Ruhe ermöglichen. Da kommt es verwöhnt daher, wenn darauf verwiesen wird, dass eine „Staircase Sonata“ und das sanfte „Filma“ das hohe Level schlicht halten, statt noch einen drauf zu setzen.

Gleichzeitig findet Gabriel Olafs auch ohne Experimente den Zugang zu denkwürdigen Momenten wie in der „Floral Hymn“, die sofort ins Blut übergeht. Um das Sprichwort mit der Kraft aus der Ruhe zu bemühen, zeigt sich Olafs als angenehm konzentrierter Interpret, der seine Zuhörer nicht vergisst, während er sich doch niemandem anzupassen scheint.

Anspieltipps:

  • Absent Minded
  • Floral Hymn
  • Loa

Neue Kritiken im Genre „Klassik“
5/10

Let There Be Cello
  • 2018    
Diskutiere über „Gabriel Olafs“
comments powered by Disqus