Blackberry Smoke - Homecoming: Live In Atlanta - Cover
Große Ansicht

Blackberry Smoke Homecoming: Live In Atlanta


  • Label: Earache/WEA
  • Laufzeit: 129 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Statt einer lieblosen Best Of, gibt es von Blackberry Smoke einen schönen Live-Mitschnitt.

Dass Blackberry Smoke eine enthusiastische Live-Band sind dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Unermüdlich, scheinbar pausenlos und ohne Abnutzungserscheinungen befindet sich das Quintett aus Atlanta auf der Straße, um seine Musik zu ihren Fans zu bringen. Nachdem die Studioalben in letzter Zeit etwas zu sehr auf Nummer sicher gingen, erscheint nun nach dem 2014er „Leave A Scar Live In North Carolina“ ein neues Live-Album, dass die weitere Entwicklung der Band dokumentieren soll. „Homecoming: Live In Atlanta“ wurde wie der Titel schon verrät in der Heimat der Band aufgenommen und bietet glücklicherweise nicht allzu viele Überschneidungen zum vorherigen Live-Album.

Mit „Nobody Gives A Damn“ und dem superben „Waiting For The Thunder“ beginnt die Band mit einem klassisch-rockendem Eröffnungsdoppel, das vom darauffolgenden Alternative Country „Pretty Little Lie“ perfekt ergänzt wird. Nach eher unauffälligeren und austauschbaren Nummern wie „Let It Burn“ oder „Best Seat In The House“, weckt das zu einer Jam-Session ausufernde, fast 14-minütige „Sleeping Dogs“ die Hörer wieder auf. „Run Away From It All“ oder „Lord Strike Me Dead“ erinnern an die Black Crowes und man fragt sich, warum sich diese wiedervereinigen müssen? Eigentlich gibt es genügend Bands, die in die Bresche springen können und nicht nur des Geldes wegen zusammenspielen. Nicht, dass die finanziellen Aspekte die einzigen Beweggründe der Robinson-Brüdern darstellen.

„Mother Mountain“ und „Ain’t Got The Blues“ zeigen die Herren um Frontmann Charlie Starr von ihrer akustischen Seite, wohingegen „One Horse Town“ Country mit Heartland-Rock verbindet. Bei „I’ll Keep Ramblin‘“ tritt die Band endlich mal wieder aufs Gaspedal und „Flesh And Bone“ zeigt einen deutlichen und nötigen Anstieg im Härtegrad. Einige der Songs werden auf der Bühne deutlich ausgedehnt, ausgiebige Soli und dynamische Elemente miteinbegriffen und liefern einen schönen Einblick in die Welt eines Blackberry Smoke-Konzertes. Bleibt zu hoffen, dass der Fünfer nach der diesjährigen Tour im Vorprogramm von Lynyrd Skynyrd nicht wieder allzu lange auf sich warten lässt.

Anspieltipps:

  • Waiting For The Thunder
  • Pretty Little Lie
  • One Horse Town
  • Flesh And Bone

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Blackberry Smoke“
comments powered by Disqus