Bushido - Carlo Cokxxx Nutten IV - Cover
Große Ansicht

Bushido Carlo Cokxxx Nutten IV


  • Label: Bushido/Sony Music
  • Laufzeit: 33 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
1.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Klaus - Kokain - Prostituierte - Teil 4½. Diesmal ohne Fler, dafür mit Animus. Wenn es denn unbedingt sein muss...

Im Sommer dieses Jahres kündigte Bushido den nächsten Teil der „Carlo Cokxxx Nutten“-Reihe an. Das reichte, um die Vorfreude auf die Spitze zu treiben, schließlich hat Bushido mit den CCN-Alben ein Erbe geschaffen, das ihn zur Ikone des deutschen Gangsta-Raps werden ließ. Das Veröffentlichungsdatum von „CCN IV“ erschien mit dem 20. Dezember 2019 zwar etwas komisch, da so spät im Jahr keine relevanten Werke mehr veröffentlicht werden und auch sonst hielten sich die Infos in Grenzen. Soloalbum? Kollabo-Album? Nichts Genaues wusste man nicht.

Grundsätzlich war das, was in den vergangenen Jahren aus dem Lager Bushidos zu hören war, alles andere als toll. Das bezieht sich sowohl auf seine Musik mit schwachen Longplayern wie „Mythos“ (09/2018) und „Black Friday“ (06/2017), als auch auf sein Privatleben. Hier machten Meldungen von Strafbefehlen wegen Steuerhinterziehung und versuchtem Versicherungsbetrug die Runde. Aber vor allem sein Streit mit dem Clan-Chef Arafat Abou-Chaker ließ aufhorchen. Die Fehde ging so weit, dass Bushido alias Anis Mohamed Youssef Ferchichi (41) inzwischen unter Polizeischutz steht und damit quasi das Lager gewechselt hat.

Nachdem Bushido ein Jahr lang mehr oder weniger untergetaucht war, gibt es nun also neue Musik von ihm. Dazu setzt er die „Carlo Cokxxx Nutten“-Reihe mit Teil vier fort, wobei diese Zählweise nicht so ganz stimmt. Denn zuerst kollaborierten Bushido und Fler im Jahr 2002 unter den Pseudonymen Sonny Black und Frank White auf dem ersten „Carlo Cokxxx Nutten“-Teil. Drei Jahre später tat sich Bushido mit Baba Saad zusammen und veröffentlichte „Carlo Cokxxx Nutten II“ (04/2005). Danach wurde es kompliziert. Denn 2009 stand wieder Fler an Bushidos Seite und das gemeinsame Werk firmierte unter „Carlo Cokxxx Nutten 2“. „Carlo Cokxxx Nutten 3“ aus dem Jahr 2015 fungierte dann als reines Soloalbum Bushidos mit zwei Gastbeiträgen von Ali Bumaye. Ein fürwahr lustiges Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel.

Bild

Nun liegt also „Carlo Cokxxx Nutten IV“ zum versprochenen Termin vor und Bushido hat sich Animus als Partner ins Studio geholt. Eine echte Überraschung. Denn zum einen trat Mousa Amouei alias Animus (32) bisher auf zehn Alben und Mixtapes nicht sonderlich groß in Erscheinung und zum anderen ist er in der Szene nicht wirklich beliebt. Darüber hinaus wurde Animus von Bushido nach dessen „Purpur“-Release (02/2015) gedisst. Deshalb scheint es fast so, als wäre Animus eine Art Notlösung, da Bushido gefühlt mit jedem zweiten Rapper von Rang und Namen verfeindet ist (siehe u.a. Kollegah, Shindy, Fler, Capital Bra, Kay One, Farid Bang) und keiner mehr Bock auf ihn hat.

Doch zurück zum Wesentlichen: Mit 33 Minuten Spielzeit fällt „Carlo Cokxxx Nutten IV“ ungewöhnlich kurz aus. Das kann sowohl Vor- als auch Nachteile haben: Entweder ist Bushido einfach nicht mehr eingefallen oder er kommt knackig auf den Punkt, ohne ein überflüssiges Gramm Fett am Knochen. Was auf jeden Fall bleibt: Auf den CCN-Alben nimmt Bushido traditionell kein Blatt vor den Mund und teilt gegen Gott und die Welt aus. Er suhlt sich in kriminellen Fantasien, droht mit Gewalt und sieht sich wieder auf der Straße, was allerdings mehr Mittel zum Zweck ist. Denn einem verheirateten Familienvater, der in einer Villa im gutbürgerlichen Kleinmachnow lebt, nimmt kein Kiddie mehr solche Texte ab.

Fakt ist leider auch, dass das Album mit 14 2½-Minuten-Tracks verdammt schnell am Hörer vorbeirauscht. Das liegt nicht nur an der kurzen Spielzeit, die das Album gehetzt wirken lassen, sondern auch an den Inhalten, die sich nach fast 20 Jahren im Rap-Biz im Kreis drehen. In Sachen Wortwitz und Wortwahl, Ideen und Sound hat die aktuelle Generation um Capital Bra, Samra, Shindy, Miami Yacine oder auch Gzuz längst überholt und links liegengelassen. Dafür macht Animus seine Sache relativ gut, auch wenn er klar im Schatten Bushidos steht.

Positiv betrachtet entspricht das, was Bushido auf „Carlo Cokxxx Nutten IV“ anbietet, exakt seiner bekannten Handschrift. Dass diese handwerklich noch nie State of the Art war, ist hinlänglich bekannt. Früher hat Bushido dieses Manko stets mit seiner Aura und seinen knallharten Texten wettgemacht. Diese Zeiten sind vorbei. Heute ticken die Uhren anders. So jagt aktuell zwischen Fler und Bushido ein Anwaltsschreiben das nächste. Zuletzt mahnte Fler Bushido wegen Markenrechtsverletzung ab, weil er der Meinung ist, dass die Idee zu „Carlo Cokxxx Nutten“ von ihm stammt.

Es könnte also sein, dass Bushido bald wieder einen epischen Abrechnungssong im Stil von „Mephisto“ oder auch „Leben und Tod des Kenneth Glöckler“ veröffentlicht. Dieser dürfte dann mehr Gewicht haben, als jeder andere Track auf dem ziemlich enttäuschenden „Carlo Cokxxx Nutten IV“-Album.

Anspieltipps:

  • Ronin
  • Renegade
  • Gesegnet
  • Sternenstaub
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
8.5/10

The Slim Shady LP (20th Anniversary Edition)
  • 2019    
5/10

Ich Und Keine Maske
  • 2019    
Diskutiere über „Bushido“
comments powered by Disqus