Bonnie Prince Billy - I Made A Place - Cover
Große Ansicht

Bonnie Prince Billy I Made A Place


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Fast schon zu mühelos schmiegen sich die warmen Klänge von Bonnie „Prince“ Billy rechtzeitig zur Winterzeit an Folk-affine Hörerohren.

Seit über 25 Jahren hat Will Oldham meist unter dem Namen Bonnie „Prince“ Billy nahezu jährlich ein Album veröffentlicht. Wenig überraschend erfindet sich Bonnie Billy im dreiundzwanzigsten Anlauf nicht neu, sondern betört seine Hörer erneut mit äußerst warm und weich vorgetragener Folk-Musik. „I Made A Place“ ist ein Folk-Album für Abende mit der Familie und Freunden vorm Kamin. Es ist ein Album für gemütliche Geselligkeit, die in ihrer Wohligkeit nicht langweilig wird.

Die großen Gefühle bleiben bei der beschwingten Mischung auf „I Made A Place“ mit einer Ausnahme zwar aus, aber das lässt sich bei all der positiven Energie des Albums gut verkraften. „Building A Fire“ schließt das Album herrlich beruhigend ab und schickt seine Hörer sprichwörtlich zu Bett. „I Made A Place“ wird Hörern jedoch wahrscheinlich für seine schunkeligen Momente à la „Squid Eye“ in Erinnerung bleiben. Der inklusive Charakter dieser Lieder erinnert an die verquerteren Tage eines Sufjan Stevens, der gerne so viele Instrumente wie möglich in seinen Klangmix einlud. Bläser, Flöten, Gitarren und Drums treffen sich ein ums andere Mal und überladen das Soundgerüst auf verspielte Weise.

Dass dem neuen Album von Bonnie „Prince“ Billy Höhen und Tiefen fehlen, stimmt lediglich bei oberflächlichem Hören. Auch wenn der harmonische Klang des Albums vieles aus einem Fluss erklingen lässt, weiß der Musiker seine Stücke in Szene zu setzen. Auf ein farbenfrohes „Squid Eye“ folgt die warme E-Gitarre in „You Know The One“, um in „This Is Far From Over“ dem Akustik-Klang Platz einzuräumen. Auf „I Made A Place“ findet sich etwas für jeden Folk-Geschmack. Dass Bonnie „Prince“ Billy mit seiner bunten Mischung in keine tieferen Sphären vorzudringen versucht, ist lediglich eine Randnotiz. Dafür ist seine Musik nach gut 25 Jahren zu solide und befriedigend.

Anspieltipps:

  • New Memory Box
  • Squid Eye
  • Building A Fire

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
6.5/10

The Gospel According To Water
  • 2019    
8/10

Travelin' Thru 1967-1969: Bootleg Series Vol. 15
  • 2019    
Diskutiere über „Bonnie Prince Billy“
comments powered by Disqus