Westernhagen - Das Pfefferminz-Experiment (Woodstock Recordings Vol. 1) - Cover
Große Ansicht

Westernhagen Das Pfefferminz-Experiment (Woodstock Recordings Vol. 1)


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Ich möchte zurück auf die Straße, möchte wieder singen, nicht schön, sondern geil und laut!

Als Marius Müller-Westernhagen (71) im Oktober 1978 das Album „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ veröffentlichte, hatte der Sänger und Schauspieler („Theo gegen den Rest der Welt“) bereits drei Longplayer auf den Markt gebracht, die künstlerisch und kommerziell nicht gerade zur Krone der Schöpfung zählten. Doch als Westernhagen von dem Jazzmusiker und Produzenten Lothar Meid (u.a. Klaus Doldinger, Amon Düül II, Embryo, Peter Maffay) unter die Fittiche genommen wurde, änderte sich die Lage. Meid krempelte das musikalische Erscheinungsbild des Düsseldorfers um und löste Westernhagen aus der erfolglosen Liedermacher-Ecke heraus.

Fortan wandte sich Westernhagen dem Blues und Rock’n’Roll zu und landete mit „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ einen Volltreffer, der zwar die Top 10 der deutschen Album-Charts deutlich verfehlte, sich aber zu einem Dauerbrenner entwickelte, von dem bis heute mehr als 1,5 Millionen Einheiten abgesetzt wurden. Auf einmal waren Westernhagen-Songs wild, aufregend und Kult. Mit „Dicke“, „Johnny W.“, „Mit 18“ und natürlich dem Titelsong enthielt „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ mindestens vier Stücke für die Ewigkeit, die die Grundlage für die spätere Karriere als Rocksänger darstellten. Zwar schaffte bis heute keine Westernhagen-Single den Sprung in den Top 10, dafür erreichten aber in den vergangenen 30 Jahren rund ein Dutzend Longplayer die deutschen Top 3.

Bild

Damit zählt Marius Müller-Westernhagen zu den erfolgreichsten deutschen Pop- und Rockmusikern, dem immer noch eine große Fangemeinde folgt, wie auch die späte Ehre eines „MTV Unplugged“-Auftritts vor drei Jahren unter Beweis stellte. Damals schnürten Westernhagen und seine Plattenfirma ein schönes Deluxe-Paket aus fünf Bild- und Tonträgern für das Weihnachtsgeschäft, das den zweiten Platz in den Album-Charts erreichte, gefolgt von einer Unplugged-Tour, die den 71-Jährigen von 2017 bis 2018 beschäftigte. Damit ist es jetzt wieder Zeit für ein neues Produkt, das sich ebenso wie das Unplugged-Album der Vergangenheit widmet und sogar konzeptionell daran anknüpft. Die Neueinspielung von „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“.

Dazu reiste Westernhagen in die USA, um zusammen mit dem Produzenten Larry Campbell (Bob Dylan, Willie Nelson, Sheryl Crow, Paul Simon, The Black Crowes) in dem legendären Dreamland Studio in Woodstock (eine umgebaute Kirche) eine Akustik-Fassung des Kult-Albums einzuspielen. Auf diese Weise wurden die Arrangements gnadenlos auf links gedreht, im Tempo radikal reduziert und knietief im Country und Blues versenkt. Dazu erklingen originalgetreu Akkordeon, Banjo, Violine und Pedal-Steel-Gitarre, während Westernhagen sein markantes Geknödel und Geheul dem neuen Sound angepasst eher zurückhaltend einsetzt.

So erklingen Westernhagens Geschichten über Zuhälter, Arbeitslose, Trinker, Dealer, bemitleidenswerte Dicke und abgerissene Musiker konsequent in neuen Gewändern, die den jugendlichen Drang zum Rock’n’Roll mit Lust zur Provokation hinter sich lassen und stattdessen altersgerecht ein neues Kapitel aufschlagen, das eine Fortsetzung wert wäre und – wenn man dem Titel Glauben schenken darf – auch nicht ausgeschlossen ist.

Anspieltipps:

  • Mit 18
  • Giselher
  • Johnny W.
  • Willie Wucher
  • Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
6.5/10

Originals
  • 2019    
Diskutiere über „Westernhagen“
comments powered by Disqus