Cold War Kids - New Age Norms Volume 1 - Cover
Große Ansicht

Cold War Kids New Age Norms Volume 1


  • Label: CWK Two Corp/Rough Trade
  • Laufzeit: 30 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Cold War Kids versuchen mit „New Age Norms, Vol. 1“ im Moment zu leben und geben Kanye West als Inspiration dafür an. Vielleicht bekommt er dafür einen Blumenstrauß.

Das verräterische Komma und die Nummer eins beschwören ein neues Konzept bei den Cold War Kids herauf. Die Band spielt mit dem Gedanken, weniger Lieder pro Platte zu veröffentlichen. Dafür sollen kürzere Intervalle her, um mit der eigenen Musik mehr im Moment und dem eigenen Geist wohnen zu können. Auch wenn die Cold War Kids als Inspiration für dieses Unterfangen Kanye West angeben, wären auch The Beatles als Vorbild angebracht. Den Kultstatus dieser Vorbilder erreichen die Cold War Kids nicht, aber das Unterfangen „New Age Norms, Vol. 1“ ist ein Schritt in eine kurzweilige und unterhaltsame Zukunft.

Frontmann Nathan Willett hat sich „klare Botschaften und positive Energie“ zum Ziel für das halbstündige Album gesetzt. Über die Botschaften lässt sich streiten, doch „New Age Norms, Vol. 1“ ist fraglos voller Lebensfreude. Auch wenn die Band sich mit „Beyond The Pale“ eine Ballade aufzwingt, gerät das kurze Album nie ins Stocken. Vom Opener „Complainer“ an hauen die Cold War Kids alles raus. Die „New Age Norms, Vol. 1“ sind ein Tanzalbum geworden, das seine Hörer mit charmanter Überzeugungskraft auch ohne neuen Stil abholt.

Ohne sich zu verbiegen wandeln die Cold War Kids zwischen Disco („Complainer“), R&B („4th Of July”) und aufmunternder Emotionalität („Calm Your Nerves”). Herausgekommen sind Lieder, die sich problemlos in Indie- und Pop-Heavy-Rotations wiederfinden, ohne das große Rampenlicht für sich zu beanspruchen. „New Age Norms, Vol. 1“ bietet keinen Top-Hit, brilliert dafür mit einer Qualitätsdichte, die sich hören lässt. Bis auf das berechnend wirkende „Beyond The Pale“ zünden die neuen Tracks der Cold War Kids.

Wenn die Band ihre Hörer wissen lassen wollte, dass sie derzeit Lebenslust versprühen möchten, ist „New Age Norms, Vol. 1“ ein gelungenes Experiment. Im schlimmsten Fall vergessen Hörer schnell, dass dieses kleine Album existiert. Sobald einer der Songs ertönt, werden Indie-Fans sich aber mit Sicherheit daran erinnern, wie viel Freude die Cold War Kids ausstrahlen. In Zeiten der Streaming-Dienste ist die Verbreitung einzelner Songs vielleicht sogar der richtige Schritt, um im großen Musik-Strudel aus Playlisten für Stimmung zu sorgen.

Anspieltipps:

  • Complainer
  • 4th Of July
  • Waiting For Your Love

Neue Kritiken im Genre „Rock“
7.5/10

Das Pfefferminz-Experiment (Woodstock Recordings Vol. 1)
  • 2019    
Diskutiere über „Cold War Kids“
comments powered by Disqus