King Calaway - Rivers - Cover
Große Ansicht

King Calaway Rivers


  • Label: BMG Rights Management
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
4/10 Leserwertung Stimme ab!

King Calaway umgehen auf ihrem glattpolierten Album zwar die tonale Bruchlandung, doch nehmen nie genug Fahrt auf, um die Schallmauer der Banalität zu durchbrechen.

Boybands können auch seichte Rockmusik spielen. Niemand hat ein Gesetz entworfen, dass alle Boybands in Formationen tanzen und zu synthetischen Klängen ihre Fans zum Schmachten bringen. Sie können sich auch wie King Calaway als Möchtegern-Jimmy Eat World verkleiden und mit Klavier und E-Gitarre auf die Tränendrüse drücken. Das könnte alles sogar als Rock-Band durchgehen, doch was sich in den Melodien eines „Rivers“ noch versteckt, offenbart sich im Gesang. Wie King Calaway samtweich in Harmonien singen, ist das einheitliche Markenzeichen, das die Backstreet Boys in den 90er Jahren prägten.

Mit dem Titeltrack, einer beliebigen Softrock-Nummer wie „Obvious“ und einer Ballade wie „Grow Old“ ist alles über „Rivers“ gesagt. Die Band überlässt nichts dem Zufall und reiht möglichst offen gehaltene Liebesgeschichtchen aneinander. Diese Songs dürfen sich manchmal Stilen wie Rock’n’Roll für Slow-Dances anlehnen („I Do“), während ein klebriger Pop-Kern die Musik zusammenhält. Ohne die großen Ohrwürmer und dafür mit Harmlos-Rock ausgestattet sind King Calaway allerdings lediglich das Konzentrat unscheinbaren Radio-Pops, den jeder mögen, aber niemand lieben kann.

Was bleibt, ist eine weitere Band, die eher einer Modeerscheinung gleicht, und die damit rechnen muss, dass sie zur neuen Saison gegen das neueste Modell ausgetauscht wird. Ob die jungen Männer mit dem sympathischen Lächeln genug sind, dass man ihre Namen und Lieblingshobbys auswendig lernt und alle ihre Songs mitsingen kann, wird die Zeit zeigen. Ihre Musik hat sich bereits vor der Veröffentlichung überholt, was nahezu immer passiert, wenn Risikoloses auf Oberflächliches trifft.

Anspieltipps:

  • Rivers
  • No Matter What
  • Grow Old

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
6.5/10

Hyperspace
  • 2019    
Diskutiere über „King Calaway“
comments powered by Disqus