Katie Melua - Live In Concert Featuring Gori Women´s Choir - Cover
Große Ansicht

Katie Melua Live In Concert Featuring Gori Women´s Choir


  • Label: BMG Rights Management
  • Laufzeit: 86 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
8.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Anstatt eines neuen (Pop-)Studioalbums, serviert uns Katie Melua hübsch aufgemachtes Live-Futter.

Katie Melua (35) präsentiert ihren Fans kurz vor Jahresfrist noch ein neues Doppel-Live-Album, das auf ihrer letzten Tournee, am 8. Dezember 2018 in der Londoner Central Westminster Hall aufgezeichnet wurde. Mit dabei war auch der Gori Women’s Choir aus Meluas Heimat Georgien, mit dem sie bereits das 2016er Album „In Winter“ eingespielt hatte, das hauptsächlich aus Coverversionen und neuarrangierten, traditionellen Liedern besteht. Somit liegt das letzte echte Popalbum „Ketevan“ (09/2013) bereits sechs Jahre zurück, was eine merkwürdig lange Zeit ist.

Nun folgt auf „Live In Concert“ eine Mischung aus traditionellem Material, Coversionen und den bekannten Pophits der 35-Jährigen. Das klingt nach einer runden Sache – und ist es auch. Passend als Weihnachtsgeschenk oder für die eigene Sammlung, wurde das Produkt sehr hochwertig als Hardcover-Digibook im DVD-Format gestaltet. Das Herzstück ist dabei ein 84-seitiges Booklet mit zwei darin eingearbeiteten CDs, die zwar nur auf 86 Minuten Laufzeit kommen, sich dafür aber mit ihrem warmen Klang und den bedächtigen Stücken wunderbar in die kalte Jahreszeit einschmiegen.

Bild

Durch die kurze Spielzeit (das Fassungsvermögen der zwei CDs hätte fast das Doppelte hergegeben) werden Längen vermieden und die Spannung permanent aufrechterhalten. Das ist nicht unwichtig, da Katie Melua und ihre Band auf fast völlige Entschleunigung setzen und wo es nur geht das Tempo rausnehmen. Dieses Konzept geht voll auf, auch wenn es dem einen oder anderen vielleicht eine Spur zu eintönig sein sollte und auch das eine oder andere Klischee bewusst nicht ausgelassen wird. Letztendlich bietet Katie Melua mit dem schlicht „Live In Concert“ betiteltem Werk Musik für Leib und Seele, die den üblichen Stress des Jahresausklangs reduziert.

Übrigens: Wer ein Faible für einfühlsame und eigenständige Coverversionen hat, wird auf „Live In Concert“ besonders reichhaltig bedient. So fügt Katie Melua ihren eigenen Kompositionen sehr gelungene Interpretationen unterschiedlichster Künstler zu, die sich wie aus einem Guss in die 21 Songs umfassende Setlist integrieren. Besonders ragen hier die Songs „Just like heaven“ (The Cure), „Diamonds are forever“ (Shirley Bassey), „What a wonderful world“ (Louis Armstrong), „Wonderful life“ (Black) und „Fields of gold“ (Sting) heraus, die Katie Melua quasi zu ihren eigenen macht. Eine Kunst, die nur wenige Coverversionen erlangen.

Anspieltipps:

  • Belfast
  • Fields of gold
  • Perfect world
  • Just like heaven
  • What a wonderful world
  • The closest thing to crazy
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Katie Melua“
comments powered by Disqus