And You Will Know Us By The Trail Of Dead - X: The Godless Void And Other Stories - Cover
Große Ansicht

And You Will Know Us By The Trail Of Dead X: The Godless Void And Other Stories


  • Label: InsideOut/Sony Music
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Conrad Keely und Jasaon Reece melden sich mit ihrem zehnten Studiostreich zurück in der Art-Rock-Welt.

Das progressive Götterduo Conrad Keely (47) und Jasaon Reece (48) hat sich nach mehr als fünf Jahren Bandpause wieder zusammengetan, um den Nachfolger ihres „IX“-Albums (10/2014) einzuspielen. Damit war nicht unbedingt zu rechnen, nachdem Keely nach Kambodscha ausgewandert war und die Musik zwischenzeitlich gegen die Arbeit an einem Roman getauscht hatte. Ganz aus dem Fokus geriet das gemeinsame Baby namens …And You Will Know Us By The Trail Of Dead allerdings nicht, sodass das dynamische Duo aus Texas pünktlich zum 25-jährigen Jubiläum nun endlich seinen zehnten Longplayer „The Godless Void And Other Stories“ auf den Markt bringt.

An der musikalischen Ausrichtung hat die lange Auszeit freilich nichts geändert. Die beiden Highschool-Freunde verstehen sich noch immer blind, wenn es darum geht, ihren epischen Wahnsinn aus Prog-Rock, Metal, Popmusik, Keyboard-Kleister, 80er-Jahre-Reminiszenzen und Fantasy-Stories miteinander zu verweben und daraus für den Hörer ebenso anstrengende wie faszinierende Klanglandschaften zu basteln. So gönnen sich …And You Will Know Us By The Trail Of Dead mal eben ein fast dreiminütiges Intro, bevor sie sich in mehr oder weniger klassische Songstrukturen stürzen. Dass diese im Hause Keely/Reece grundsätzlich ausufernd und pompös sind, sollte jedoch bekannt sein.

Bild

Beim Einsatz der Instrumente überschlagen sich …And You Will Know Us By The Trail Of Dead wie gewohnt mit Hingabe und Ideen, auch wenn von Ihnen nicht mehr die uneingeschränkte Begeisterung wie in den frühen Nullerjahren ausgeht. Dafür neigt „The Godless Void And Other Stories“ zu keiner Zeit dazu, den Hörer zu überfordern, obwohl die Herren Keely und Reece keinesfalls eindimensional unterwegs sind und ihre Songs mitunter stark variieren. Egal, ob metallische Härte („Into the godless void“), poppiger Indie-(Brit-)Rock („Don’t look down“), Breitwand-Balladen („Gravity“) oder detailverliebter Art-Rock („Blade of wind“), die Texaner wissen auch anno 2020, wie sie ihre Hörer fesseln können.

Fazit: Auch wenn die ganz großen Zeiten für den typischen TOD-Sound vorbei sein mögen, bringen Conrad Keely und Jasaon Reece immer noch genügend künstlerische Substanz mit, die ein Werk wie „The Godless Void And Other Stories“ leben und atmen lässt. Vom „perfekten Album“ sind …And You Will Know Us By The Trail Of Dead zwar deutlich entfernt, aber wer durfte dies, 15 Jahre nach „Worlds Apart“ (01/2005) auch erwarten?

Anspieltipps:

  • Gravity
  • Something like this
  • Into the godless void
  • Who haunts the hunter
  • Through the sunlit door
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5/10

Fistful Of Fire
  • 2020    
Diskutiere über „And You Will Know Us By The Trail Of Dead“
comments powered by Disqus