Ashland - Over The Moon - Cover
Große Ansicht

Ashland Over The Moon


  • Label: Rise Records
  • Laufzeit: 31 Minuten

Dieser Artikel ist ausschließlich Digital erhältlich.

Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Ashland lassen ihre Hörer am eigenen Gehörgang erfahren, wie schwer gute Pop-Musik sein kann.

Mitte Dezember hat wahrscheinlich so ziemlich jeder schon wieder Wham! und „Last Christmas“ gehört. Dieser Song ist auf roten Listen gelandet und ist das Zentrum nicht weniger Witze und verächtlicher Kommentare. Gleichzeitig ist „Last Christmas“ Vorzeigeprodukt wenn es um die Gattung Pop-Song geht. Erfolgreiche Pop-Stücke folgen keinem Genre-Korsett. Sie leben vom Erfolg und so ist der Bekanntheitsgrad eines „Last Christmas“ weitaus höher als der gemeine Spott zu bewerten. Wenn eine Band wie Ashland sich dem konventionellen Pop widmet, muss der Wille zur hypnotischen Eingängigkeit vorhanden sein. Letztlich soll dies ein Unterfangen sein, an dem die Band sich nach gutem Beginn die Zähne ausbeißt.

„Over The Moon“ erscheint nach Ablauf einer halben Stunde wie ein Album gespickt mit Zufallstreffern, die wie der Opener „I Hate That“ durchaus die Wucht eines Pop-Hits mit sich bringen. Mit „No Place“, „Ghost“ und „OMG“ können sich ein paar weitere Titel zumindest in gute Positionen bringen. Was ihnen fehlt, ist letztlich das Gefühl, das beispielsweise Beyoncé und Adele Vertrautheit und Verständnis verliehen hat. Gerade schwächere Lieder wie „Think You Know Me“ und „Get To Know You“ vermitteln das Gefühl, dass Ashland einen fremden Text vortragen.

Die fehlende emotionale Tiefe zieht, gepaart mit dem sehr konventionellen Sound des Albums, auch die stärkeren Lieder herunter. Ohne Experimente oder wenigstens dem Größenwahn von Wham! bleiben viele verhaltene Momente zurück. Als Findungsphase ist „Over The Moon“ zwar entschuldbar, doch das Gefühl bleibt, dass hinter Ashland noch keine Idee steht, die dem Hörer unerwartete Ohrwurmattacken à la „Last Christmas“ verpassen kann.

Anspieltipps:

  • OMG
  • I Hate That
  • No Place

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Ashland“
comments powered by Disqus