Elbow - Live At The Ritz - Cover
Große Ansicht

Elbow Live At The Ritz


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Elbow tasten sich subtil an ihre Hörer heran, steigern sich von Song zu Song und machen mit einem ergreifenden Finale den Sack zu.

Krisenzeiten, wie auch immer diese gelagert sind, haben grundsätzlich Auswirkungen auf das künstlerische Schaffen. Das steckt in der Natur des Menschen und dient vor allem dazu, die Situation irgendwie zu verarbeiten. In der aktuell vorherrschenden Coronakrise erfolgt diese Verarbeitung insbesondere in den sozialen Medien. Leichter, schneller und zudem kostenlos ist heutzutage kaum ein (junger) Mensch zu erreichen. Wesentlich schwerer haben es dagegen die traditionellen kunstliefernden Industriezweige. Live-Konzerte werden abgesagt bzw. verschoben und Kinos sowie Plattenläden bleiben aufgrund staatlicher Anordnungen konsequent geschlossen.

Also holen wir uns doch die feine Muse einfach nach Hause. Doch Pustekuchen! Unsere liebgewonnenen Internetgroßhändler kommen gegen die Bestellflut kaum an. So sitzt der geneigte Kunstgenießer schnell auf dem Trockenen, wobei noch erschwerend hinzukommt, dass lange geplante Neuveröffentlichungen der Musikindustrie fast schon panikartig um Monate in den Sommer und Herbst verschoben werden. Das, was am Ende übrigbleibt und wie geplant erscheint, kommt einem Häufchen Elend nah. Aber vielleicht liegt auch darin eine Chance. Nämlich auch hier wieder auf den Boden der Realität zurückzukehren. Weniger Veröffentlichungen und dafür mehr Qualität. Doch wer daran glaubt, dass dies auch nach der Krise so sein wird, ist ein Träumer.

Bild

Also picken wir uns in diesen sowohl quantitativ als leider auch qualitativ mageren Zeiten ein Album aus der Veröffentlichungsliste heraus, das auf den ersten Blick nichts Neues bringt. Denn die Herren Guy Garvey (Gesang), Mark Potter (Gitarre), Craig Potter (Keyboards), Pete Turner (Bass) und Alex Reeves (Drums) haben sich nach acht Studioalben dazu entschlossen, ihr erstes Live-Album auf den Markt zu bringen – gerade einmal ein halbes Jahr nach ihrem letzten Studio-Longplayer „Giants Of All Sizes“ (10/2019). Aufgezeichnet wurde dazu ein Akustikkonzert im O2 Ritz in Elbows Heimatstadt Manchester im Oktober 2019, das vorab digital auf den Markt kam und nun auch auf CD und Vinyl vorliegt.

Die für das Live-Album ausgewählten Songs ergeben einen weitreichenden Querschnitt durch 30 Jahre Elbow, wobei nicht alle Studiowerke Berücksichtigung fanden. Mit „Cast Of Thousands“ (08/2003), „Build A Rocket Boys!“ (04/2011) und „The Take Off And Landing Of Everything“ (03/2014) werden drei Longplayer ausgespart, sodass sich die Materialfindung auf „Asleep In The Back“ (05/2001), „Leaders Of The Free World“ (09/2005), „The Seldom Seen Kid“ (04/2008), „Little Fictions“ (02/2017) und „Giants Of All Sizes“ (10/2019) beschränkt. Mit den so in den Fokus gerückten Stücken spielten Elbow einen intimen Auftritt vor 1.500 Besuchern in einem altehrwürdigem, über 90 Jahre alten Gebäude als perfekte Live-Stätte.

Abzüglich aller Ansagen, Intros und Outros bleiben netto zehn Songs, die von Elbow in atmosphärische Akustik-Arrangements gesteckt wurden. Sie machen deutlich, warum die Jungs aus Manchester auf der einen Seite nicht als Massenphänomen gelten, auf der anderen Seite trotzdem kommerziellen Erfolg haben. Ihre Songs kommen nämlich von Herzen und erzählen wahre Geschichten. Dazu muss nicht jede Melodie auf Anhieb im Ohr hängenbleiben und das Gehirn verkleben. Elbow tasten sich stattdessen subtil an ihre Hörer heran, steigern sich von Song zu Song und machen beim ergreifenden Finale mit „Weightless“ und „Grounds for divorce“ endgültig den Sack zu.

Anspieltipps:

  • Empires
  • Newborn
  • Weightless
  • Grounds for divorce
  • Magnificent (she says)
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Elbow“
comments powered by Disqus