Biffy Clyro - A Celebration Of Endings - Cover
Große Ansicht

Biffy Clyro A Celebration Of Endings


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
7.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Das neunte Studioalbum von Biffy Clyro kommt mit drei Monaten Verspätung. Hat sich das Warten gelohnt?

Mit „A Celebration Of Endings“ bringen das schottische Prog-Rock-Trio Biffy Clyro sein neuntes Studioalbum seit Bandgründung im Jahr 1995 auf den Markt. Der ursprüngliche Veröffentlichungstermin sollte der 15. Mai sein. Wegen der Corona-Pandemie wurde dieser aber um drei Monate auf den 14. August verschoben. Vier Songs wurden seitdem als Vorabsingles ausgekoppelt, sodass bereits ein Drittel des Longplayers bekannt ist und eine ungefähre Vorstellung davon besteht, wohin die Reise auf „A Celebration Of Endings“ gehen wird.

Die Produktion begann unter dem Arbeitstitel „Opus 8“, für die erneut Rich Costey (u.a. Franz Ferdinand, Muse, Interpol, Death Cab For Cutie, Frank Turner, Birdy) ins Studio geholt wurde, der auch das „Ellipsis“-Album (07/2016) unter seinen Fittichen hatte. Diesem ließen Biffy Clyro im vergangenen Jahr ein Soundtrack folgen („Balance Not Symmetry“) und davor eine „MTV Unplugged“-Aufnahme (05/2018). Auf diese Art wussten Simon Neil (Gesang, Gitarre), James Johnston (Bass) und Ben Johnston (Drums) schon immer die Zeit zwischen zwei Studioalben sinnvoll zu nutzen, um ihre Fans dauerhaft bei der Stange zu halten.

Bild

Fakt ist: Biffy Clyro sind in ihrer bisherigen Karriere stetig gewachsen und haben sich zu einem internationalen, kommerziell erfolgreichen Top-Act gemausert. Nicht alle Fans der frühen Alben sind diesem Weg gefolgt bzw. spätestens nach dem weichgespülten „Ellipsis“ ganz ausgestiegen. Doch um es vorwegzunehmen: Die „The Vertigo Of Bliss “- (06/2003) und „Puzzle“-Zeiten (06/2007) sind endgültig vorbei und die Band will auch nicht mehr dorthin zurück. Trotzdem hat die Arbeit an dem letztjährigen „Balance Not Symmetry“-Soundtrack eine positive Rückbesinnung auf alte Tugenden eingeleitet, die nun mit dem Hier und Jetzt verknüpft werden sollen.

Dazu vermischen Biffy Clyro eingängige Melodien („Tiny indoor fireworks“), einschmeichelnde Harmonien („Weird leisure“), nicht zu aufdringliche Prog-Elemente („Worst type of best possible“) und immer wieder fette Orchesterbegleitungen („The champ“) zu einem kraftvoll produzierten Mainstream-Rock-Cocktail, der nur von den beiden Balladen „Space“ und „Opaque“ ausgebremst wird. Im Vergleich zu „Ellipsis“ stellt dies in der Tat eine Verbesserung dar. Aber leider gelingen dabei zu selten epische, an Queen gemahnende Hymnen wie „The pink limit“ und herrliche kantige Brüllorgien wie „Cop syrup“, die zeigen, dass Biffy Clyro dem Mainstream tief in ihren Herzen doch noch etwas entgegenzusetzen haben. Fazit: Ein Schuss mehr davon, wäre eindeutig besser gewesen.

Anspieltipps:

  • End of
  • Cop syrup
  • The champ
  • Weird leisure
  • The pink limit
Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
Diskutiere über „Biffy Clyro“
comments powered by Disqus