Biffy Clyro - A Celebration Of Endings - Cover
Große Ansicht

Biffy Clyro A Celebration Of Endings


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
 -  Unsere Wertung Legende

Die Leserwertung ist erst ab Datum der Veröffentlichung verfügbar.

Das neunte Studioalbum von Biffy Clyro kommt mit drei Monaten Verspätung. Hat sich das Warten gelohnt?

Mit „A Celebration Of Endings“ bringen das schottische Prog-Rock-Trio Biffy Clyro sein neuntes Studioalbum seit Bandgründung im Jahr 1995 auf den Markt. Der ursprüngliche Veröffentlichungstermin sollte der 15. Mai sein. Wegen der Corona-Pandemie wurde dieser aber um drei Monate auf den 14. August verschoben. Vier Songs wurden seitdem als Vorabsingles ausgekoppelt, sodass bereits ein Drittel des Longplayers bekannt ist und eine ungefähre Vorstellung davon besteht, wohin die Reise auf „A Celebration Of Endings“ gehen wird.

Die Produktion begann unter dem Arbeitstitel „Opus 8“, für die erneut Rich Costey (u.a. Franz Ferdinand, Muse, Interpol, Death Cab For Cutie, Frank Turner, Birdy) ins Studio geholt wurde, der auch das „Ellipsis“-Album (07/2016) unter seinen Fittichen hatte. Diesem ließen Biffy Clyro im vergangenen Jahr ein Soundtrack folgen („Balance Not Symmetry“) und davor eine „MTV Unplugged“-Aufnahme (05/2018). Auf diese Art wussten Simon Neil (Gesang, Gitarre), James Johnston (Bass) und Ben Johnston (Drums) schon immer die Zeit zwischen zwei Studioalben sinnvoll zu nutzen, um ihre Fans dauerhaft bei der Stange zu halten.

Bild

Credit Header-Bild: Ash Roberts

Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
Diskutiere über „Biffy Clyro“
comments powered by Disqus