Taylor Swift - Fearless (Taylor´s Version) - Cover
Große Ansicht

Taylor Swift Fearless (Taylor´s Version)


  • Label: Republic/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 106 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
8.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Album voller Magie und Neugier, Glückseligkeit und die Zerstörung der Jugend - jetzt als geschickter Business-Move neu interpretiert.

Fearless“ ist das zweite Studioalbum von Taylor Swift (31) und das erste, das mit leichter Verspätung auch international für Aufsehen sorgte. Es wurde im November 2008 veröffentlicht und ist mit mehr als 12 Millionen verkauften Einheiten der bis dato erfolgreichste Longplayer von Taylor Swift. Heute völlig unüblich, wurde die europäische Version von „Fearless“ erst Monate nach dem US-Release auf den Markt gebracht, als bereits klar war, dass hier der nächste Pop-Superstar geboren war. Aus der süßen Teenager-Country-Musik des Debüts (10/2006) wurde Stück für Stück Popmusik, die sich durch persönliche Geschichten und niedliche Teenie-Liebesdramen in die Herzen der Hörer einbrannte.

Doch warum erscheint „Fearless“ jetzt in neuer Aufmachung? Die Zeit für eine Luxus-Jubiläumsedition ist schließlich noch längst nicht gekommen. Doch auch ohne Jubiläum hat die Wiederveröffentlichung geschäftliche Gründe, die noch viel weitreichender sind, als man es sonst aus dem Musik-Business kennt. Im Jahr 2019 erklärte Taylor Swift, dass sie ihre ersten sechs Studioalben neu einspielen und veröffentlichen würde, da die Rechte an den Mastertapes von ihrer damaligen Indie-Plattenfirma an einen windigen Geschäftsmann verhökert wurden und somit außerhalb ihres Kontrollbereichs liegen. Durch die Neueinspielungen erhält Taylor Swift quasi die Rechte an ihren eigenen Songs zurück, verbunden mit ein paar netten Geschenken für ihre Fans, die freilich ein zweites Mal zur Kasse gebeten werden.

Fearless“ macht nun also den Auftakt dieser Re-Release-Reihe und kommt gleich mal als Doppelalbum daher. Denn dadurch, dass von „Fearless“ mehrere Versionen existieren, lagen insgesamt 19 Tracks vor, die ein weiteres Mal eingesungen und frisch produziert werden wollten. Dazu gesellen sich sechs unveröffentlichte Stücke aus den Aufnahmesessions, die nun zusammen mit Jack Antonoff und Aaron Dessner finalisiert wurden. Das ursprüngliche „Fearless“-Album wurde dagegen von Country-Spezialist Christopher Rowe (Faith Hill, Rascal Flatts, Jewel, Keith Urban, LeAnn Rimes, Dixie Chicks) produziert.

Bild

Aufgeteilt auf zwei Silberlinge, finden wir das Originalalbum im dezent renovierten Soundgewand auf CD Nummer eins. Darauf steht eindeutig Taylor Swifts Country-Vergangenheit im Zentrum, die selbst poppige Melodien wie „You belong with me“ mit authentischen Instrumentierungen zum gedeihen bringt. Zwar mögen die 13 Stücke mit ihrer Teenager-Romantik nicht mehr so ganz zu der inzwischen 31-Jährigen passen, doch auch die als nun Erwachsene vorgetragenen Songs wie das herzzerreißende „Love story“, „You’re not sorry“ oder auch „Tell me why“ sind und bleiben wunderbar verträumte Kleinstadt-Teenager-Lyrik, die einem nicht peinlich sein muss.

Das 13 Jahre alte „Fearless“-Album zeigt, dass Taylor Swift schon als Teenie tolle Songs geschrieben hat. Die üppige Neuauflage mit 27 Songs wird davon nicht ausgebremst. Die damaligen Bonus Tracks und die ergänzenden Fundstücke („From the vault“) halten locker das Niveau, sodass „Fearless“ auch als Taylor’s Version für pures Vergnügen steht, egal ob rockig („Forever & always“, „Change“), folkig („The best day“, „Come in with the rain“), balladesk („Untouchable“), poppig („Fifteen“) oder Country-lastig („Jump then fall“).

Bleibt nur noch die Frage, in welchem Tempo Taylor Swift die übrigen fünf Alben, die über Big Machine Records erschienen, neu auf den Markt bringt. Schnell arbeiten kann sie ja. Denn kaum jemand nutzte die staatlich verordnete Untätigkeit durch die Corona-Pandemie besser als Taylor Swift. Sie kehrte auf den Alben „Folklore“ (07/2020) und „Evermore“ (12/2020) zu ihren Wurzeln zurück und tauschte den Bling-Bling-Pop der letzten Werke gegen zarte Country- und Folk-Musik ein. Damit brachte sie schlicht und ergreifend die besten Longplayer des Pandemie-Jahres 2020 heraus.

Anspieltipps:

  • Breathe
  • Change
  • Love story
  • White horse
  • Untouchable
  • You belong with me
  • The way I loved you
  • Credit Header-Bild: Universal Music

Neue Kritiken im Genre „Pop“
6.5/10

Dancing With The Devil: The Art Of Starting Over
  • 2021    
7/10

Chemtrails Over The Country Club
  • 2021    
Diskutiere über „Taylor Swift“
comments powered by Disqus