Bush - Golden State - Cover
Große Ansicht

Bush Golden State


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

"Golden State" ist ein solides Rockalbum mit Höhepunkten, aber auch mit vielen Lückenfüllern.

Bush: In Tagen wie diesen denkt man da wohl eher an Patriotismus und Texas als an Musik. Aber Bush sind eine etablierte Rockband aus Großbritannien, die mit "Golden State" ihr mittlerweile 4.Album an den Tag legen und sich immer noch astrein wie eine amerikanische Postgrunge-Band anhören. Nicht etwas ruhiger sind sie mit der Zeit geworden, nein, Bush lassen es erneut richtig krachen.

Die ersten vier Tracks sind ausnahmslos richtig gute Rocknummern. Während "Solutions" noch mit Startschwierigkeiten zu kämpfen hat, kommt "Headful Of Ghosts" gleich als stimmungsvolles Rockpathos daher und Beau Gavin Rossdale schreit "Where Is My Head, Where Are My Bones" ins Mikrofon. Die Antwort können wir leider nicht geben, dennoch gilt Rossdale als Charmeur und Schwarm aller Mädchen ab 15. Naja.

Die erste Auskopplung "The People That We Love" (eigentlich "Speed Kills", aber das schien nach dem 11.September zu anstößig) läuft nach dem gleichen Schema und rockt auch gewaltig wie auch das überzeugende "Superman". Doch was bei vielen Rockplatten leider oft passiert, macht auch vor "Golden State" nicht halt. Ab "Fugitive" kehrt eine Art von Routine ein, die mir gar nicht gefällt. Die Stimme weist keinerlei Variationen mehr auf und der Songaufbau ist erschreckend monoton. Mit "Inflatable" findet sich denn auch eine klassische Ballade unter der Tracklist, die aus dem Einheitsbrei herausragt und als gut gelungen eingestuft werden kann. Doch danach immer dasselbe: Songs, die allesamt abrocken (bis auf das katastrophale "Out Of This World") und bis "Float" keine großartigen Mutationen durchmachen. Schade eigentlich, denn Bush hat schon Besseres abgeliefert.

Fazit: "Golden State" ist ein solides Rockalbum mit Höhepunkten, aber auch mit vielen Lückenfüllern. Bedingt empfehlenswert für Creed- und Foo-Fighters-Fans.

Anspieltipps:

  • Headful Of Ghosts
  • The People That We Love
  • Superman
  • Float
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Bush“
comments powered by Disqus