Five For Fighting - America Town - Cover
Große Ansicht

Five For Fighting America Town


  • Label: Columbia/SONY
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Der so genannte Alternative Pop/Rock hat seine Wurzeln in Amerika und erfreut sich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten einer großen Fanschar. In unseren Breitengraden ticken die Uhren leider etwas anders und somit ist das zweite Album „America Town“ von Five For Fighting verspätet und nur auf dem Importweg erhältlich. Aber, um es gleich vorweg zu nehmen, der Aufwand lohnt sich. Die Band um Songwriter John Ondrasik präsentiert auf ihrem Zweitwerk zwölf überdurch-schnittliche Songs, die auch 18 Monate nach der Veröffentlichung nichts von ihrer Frische eingebüßt haben.

Die Songtitel machen deutlich, dass wir es mit einer Band zu tun haben, die so amerikanisch ist wie McDonalds und Coca Cola. „Superman“, „America town“, „Michael Jordan“ und „The last great american“ seien hier als Beispiele genannt. Auch der Sound spiegelt das amerikanische Lebensgefühl wider. Große Melodien, vom Piano getragen, unterstützt von Gitarre, Bass und Schlagzeug, überstrahlt von der Stimme John Ondrasiks, die fatal an Adam Duritz von den Counting Crows erinnert.

Obwohl es auf „America town“ auch zwei, drei Ausfälle gibt, handelt es sich bei der CD um ein sehr gutes Album. Die Songs sind sehr konsequent auf den Mainstream zugeschnitten und wollen einfach unterhalten. Das Ganze findet allerdings auf einem Niveau statt, wie man es bei europäischen Produktionen häufig vergeblich sucht.

Ach ja. Falls sich jemand fragt, woher der eigenwillige Bandname stammt. Dies ist ein Begriff aus dem Hockeysport. Für besonders rüde Fouls gibt es dort eine fünfminütige Zeitstrafe – kurz: „Five For Fighting“.

Anspieltips:

  • Easy tonight
  • Bloody Mary (A note on apathy)
  • Superman (It´s not easy)
  • America town
  • Out of love
  • Do you mind (>> “Hidden Track”

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Five For Fighting“
comments powered by Disqus