Vega4 - Satellites - Cover
Große Ansicht

Vega4 Satellites


  • Label: Motor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Es ist noch früh am Morgen. Da posiert er schon erstaunlich frisch, dieser John McDaid. Mitgebracht hat er drei Freunde, die allesamt in erster Linie eines machen wollen: Musik. Die Vier haben allesamt dieselben Lieblingsbands. Sie haben sich The Verve sicher sehr gut angehört, waren von Oasis-Werken wie "Champagne Supernova" begeistert und sind richtig neidisch auf den Riesenerfolg, den solche Seelenverwandte von ihnen, nämlich Travis mit Nummern wie "Sing" haben. Da stehen sie also, die Vier, lassen sich im Gegenlicht fotografieren und präsentieren ihren Erstling "Sattelites". Ihre Singleauskopplung heißt "Sing". Trotz der Travis-Affinität im Namen präsentiert sich dieses Stück als rockige Oasis-Referenz mit einer griffigen Melodie. Weiterhin lassen sie ihr musikalisches Können in starken Nummern wie im taufrischen "Drifting Away Violently", rockenden Stücken wie "Better Life" und gefühlvollem Material wie "The Caterpillar Song", dass an sowohl an Melancholie-Exzesse der Manic Street Preachers als auch an die heutigen Travis erinnert, aufblitzen. Zwischen den herausgehobenen Stücken finden sich fast ausschließlich runde, solide produzierte und nette Liedchen voller Gefühl.

"Vega 4", der Name der vier Mitt-Zwanziger soll natürlich auch nicht unerwähnt bleiben, brauchen sich jedenfalls nicht zu verstecken. Ihr Debüt "Satellites" bringt zwar keine neue Ideen, vereinigt aber die Heroen des weniger modernen (Oasis, The Verve) sowie des neueren Britpops auf einem Album, dass aber ruhig noch etwas rockiger und experimenteller hätte ausfallen können. Das Organ von McDaid ist jedenfalls außerordentlich bemerkenswert und imitiert die bessere Seite von Oasis (Noel Gallagher) mit der Zerbrechlichkeit eines Thom Yorke. Das soll ihm erst einmal einer nachmachen. Dass sich die Vier manchmal etwas übertrieben pathetisch geben ("Unsere Songs sind wie Satelliten" - "Jeder Song des Albums könnte ohne den anderen nicht existierten") tut dabei freilich nichts zur Sache: Vega 4 werden, spätestens, wenn die Sonne auch auf ihrem Cover aufgegangen ist, noch von sich hören machen.

Anspieltipps:

  • Drifting Away Violently
  • Sing
  • Love Breaks Down
  • Better Life
Neue Kritiken im Genre „BritPop“
8/10

Urban Hymns (20th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Vega4“
comments powered by Disqus