Nightwish - Century Child - Cover
Große Ansicht

Nightwish Century Child


  • Label: Drakkar/BMG
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Selten klang Symphonic-/Gothic-Metal so frisch und atemberaubend melodieverliebt wie auf „Century Child“!

Es ist inzwischen eine alte Weisheit, dass aus Skandinavien eine Vielzahl hervorragender Acts aus dem Bereich der harten Rockmusik kommen. Einer der erfolgreichsten Vertreter ist die Band Nightwish aus Kitee in Finnland, die sich dem Symphonic-/Gothic-Metal verschrieben hat.

Die ersten Gehversuche der Finnen gehen in das Jahr 1996 zurück. Damals spielte man noch als Trio in der Besetzung Tarja Turunen (Vocals), Tuomas Holopainen (Keyboards) und Erno Vuorinen (Gitarre) die ersten akustischen Songs ein. Um der Musik eine härtere Ausrichtung zu geben, wurde Nightwish im Jahr 1997 um eine schlagkräftige Rhythmussektion mit Jukka Nevalainen an den Drums und Sami Vänskä am Bass erweitert. So gerüstet gelang es noch im selben Jahr, einen Recorddeal bei dem Label Spinefarm zu ergattern und mit dem Debüt „Angels Fall First“ sensationell in die finnischen Charts einzusteigen. Dieser Erfolg setzte sich mit den nachfolgenden Werken „Oceanborn“ (1999), „Whishmaster“ (2000) und der EP „Over The Hills And Far Away“ (2001) europaweit fort und etablierte die Band als eines der Aushängeschilder des Genres.

Jetzt präsentiert das Quintett mit „Century Child“ seinen neuesten Output und zeigt sich darauf deutlich gereift. War die Musik in den Anfangstagen noch etwas gewöhnungsbedürftig, kann man nun getrost festhalten, dass die Band ihren Sound hörbar verfeinert und eine fast schon perfekte Melange aus bombastischen Chören, melodiösen Keyboard-Parts und harten Rockgitarren geschaffen hat. Glücklicherweise wurden die stilistischen Ecken und Kanten beibehalten, sodass keinesfalls die Rede von einer Anbiederung an den Mainstream sein kann.

Diese Weiterentwicklung zeigt sich auch darin, dass bei fünf Songs auf die Unterstützung eines Symphonie-Orchesters zurückgegriffen wurde. Das lässt die Kompositionen noch eindringlicher und wohlstrukturierter klingen. Das i-Tüpfelchen des Nightwish-Sounds stellt aber nach wie vor die Stimme von Tarja Turunen, einer in klassischem Gesang ausgebildeten Sängerin, dar. Unterstützt wird sie dabei von dem im letzten Jahr zur Band gestoßenen Bassisten und Co-Vocalisten Marco Hietala, der mit seiner Stimme den idealen Gegenpart zu den opernhaften Vocals Tarjas liefert.

Die in den Cave Rock und den Finnvox Studios eingespielten Songs zählen zum Besten, was die Band in ihrer Karriere veröffentlicht hat und sind ein echtes Highlight in der Veröffentlichungsflut der Plattenindustrie. Freunde harter Musik, die die Band bisher nicht kannten, sollten sich einfach mal die Zeit nehmen und in den Soundkosmos der Finnen eintauchen. Selten klang Symphonic-/Gothic-Metal so frisch und atemberaubend melodieverliebt wie auf „Century Child“!

Anspieltipps:

  • Bless the child
  • Forever yours
  • Ever dream
  • Slaying the dreamer
  • Ocean souls
Neue Kritiken im Genre „Symphonic Metal“
6.5/10

Where I Reign: The Very Best Of The Noise Years 1995-2003
  • 2016    
Diskutiere über „Nightwish“
comments powered by Disqus