Die Toten Hosen - Kauf Mich! - Cover
Große Ansicht

Die Toten Hosen Kauf Mich!


  • Label: JKP/WEA
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

„Kauf mich!“ ist zwar kein überragendes, aber doch grundsolides Hosen-Album geworden, das man als Anhänger der Düsseldorfer auf jeden Fall besitzen sollte.

„Komm und kauf mich!“. Das ist das Motto des 1993er Hosen-Werks „Kauf Mich!“, den Nachfolger von „Auf dem Kreuzzug ins Glück“. Gewitzt werden hier Kapitalismus und alle seine perversen Auswüchse („Hot Clip Video Club“) aufs Korn genommen und die geniale Aufforderung „Kauf Mich!“, die vom Plattencover prangt, war sicherlich ein Schachzug, der den Kultstatus der Hosen noch stärker ausweiten konnte.

Dabei sind nicht allein das liebe Geld und der allgemeine Kaufrausch der Gesellschaft Themen dieser CD. Neben dem Titelsong mit Zeilen wie „Ich biete jedem meine Freundschaft an, der Geld dafür hinlegt“ und herrlich witzigen Werbeclips, die zwischen einigen Songs eingebaut wurden („Homolka Kettensäge“), finden sich klare Statements zum Thema Ausländerfeindlichkeit (genial: Die Hymne „Willkommen in Deutschland“), von denen „Sascha - ein aufrechter Deutscher“ gar mit Preisen von höchster Stelle überhäuft wurde. Und mit „Alles aus Liebe“ befindet sich dazu auch noch der wohl bekannteste Hosen-Hit auf der Platte. Ein Lied, das vielleicht mit den Jahren ein wenig von seinem Zauber verloren hat, dass man aber dennoch immer wieder gerne hört. „Gute Reise“ wartet mit relativ kryptischen Lyrics auf, die Raum für Interpretationen lassen - trotzdem oder gerade deshalb ein erstklassiges Lied.

Doch der Höhepunkt von „Kauf Mich!“ ist das einmalige „Wünsch Dir Was“, das noch heute auf Hosen-Konzerten unabdingbar ist. Kaum ein Lied der Toten Hosen (und das will etwas heißen) entwickelte einen derartigen Mitgrölfaktor. Treibende Gitarren, geniale Lyrics (2Es wird einmal zu schön um wahr zu sein, hab ein letztes Mal Vertrauen, das Hier und Heute ist dann längst vorbei, wie ein böser, alter Traum“) und eine feine Melodie heben den Song in den ewige Top 5 der Hosen.

Dennoch hat „Kauf mich!“ auch Schwächen. Was Songs wie das peinliche „Rambo Dance“ oder „Katastrophen Kommando“ sollen, wissen die Hosen wahrscheinlich heute selbst nicht mehr. „Drunter drauf und drüber“ ist sicher auch krasse Geschmackssache. Und mit „Mein größter Feind“ und „Gewissen“ lassen die Hosen erstmals eine Nachdenklichkeit anklingen, die manche bei ihnen erst nach „Unsterblich“ sahen.

Aber ingesamt ist „Kauf mich!“ zwar kein überragendes, aber doch grundsolides Hosen-Album geworden, das man als Anhänger der Düsseldorfer auf jeden Fall besitzen sollte.

Anspieltipps:

  • Willkommen in Deutschland
  • Wünsch dir was

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Die Toten Hosen“
comments powered by Disqus