Seether - Disclaimer - Cover
Große Ansicht

Seether Disclaimer


  • Label: Epic/SONY
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Nicht weniger langweilig und austauschbar wie all die Post-Grunger dieser Tage.

Neo-Grunge und kein Ende: Seether - die wohl erste Band dieses Genres aus Südafrika - reihen sich nahtlos in die schier endlose Reihe der Formationen ein, die irgendwie versuchen, einen Stil zu perfektionieren, der seit dem Nirvana-Ende schutzlos dem geballten Eklektizismus ausgeliefert war. Die Bands, die hier hervorkamen waren mal besser (Pearl Jam, Bush, Puddle Of Mudd), dann aber auch wieder teilweise recht ärgerlich (Creed, Nickelback). Bei der Beurteilung des Debüts der Drei aus Johannisburg wirft sich also zunächst die Frage auf, zu welcher Gruppe diese Combo hier zu zählen ist.

"Disclaimer" offenbart erst einmal eine deutliche Creed-Affinität, was sich vor allem in den Gesangparts niederschlägt, die dem pathosschwangeren Organ eines Scott Stapp ("CREEEEEEEEEEEED") doch teilweise recht deutlich ähneln. Lieder wie "Fade Away" oder "Fine Again" (perfektes Songwriting, by the way) hätten die Mannen um den Testosteron-Bruder Stapp in ihren besten Zeiten ohne weiteres geliefert. Indizien für eine weitere, breitbeinige Band, die - wie inzwischen Creed - im eigenen Pathos und Schmalz erstickt? Nicht unbedingt, wie sich gottlob herausstellt. Seether liefern hier solides, hartes und melodisches Harmonien-Material, das nie zu dick aufgetragen wirkt, zwar an sich nichts Neues, aber dafür doch gutes Handwerk bietet. Post-Grunge, der niemandem weh tut, hin und wieder mal etwas härter wie bei "Pig" ist, und - wie erfreulich - hin und wieder Kurt Cobain ähnlicher ist als Scott Stapp.

Am Ende ist das zwar nicht weniger langweilig und austauschbar wie all die Post-Grunger dieser Tage: Aber dafür hat man für mindestens zehn Hördurchgänge seine helle Freude an schönen Melodien und einem zweifellos talentierten Sänger gehabt. Seether spielen in einer Liga mit Staind, Puddle Of Mudd oder Bush und werden wohl kein One-Hit-Wonder bleiben.

Anspieltipps:

  • Fine Again
  • Pig
  • Pride
Neue Kritiken im Genre „Rock“
7.5/10

Walk The Earth
  • 2017    
7/10

Moskau '77
  • 2017    
Diskutiere über „Seether“
comments powered by Disqus