Tomte - Hinter All Diesen Fenstern - Cover
Große Ansicht

Tomte Hinter All Diesen Fenstern


  • Label: Grand Hotel van Cleef
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

In Zeiten, wo Deutschlands Gitarrenpop-Aushängeschild namens Tocotronic immer mehr in Elektrospielereien abdriftet und kaum noch die Kurve zu bekommen scheint, ist es eine wahre Freude, wenn junge Indie-Rock-Bands wie Kettcar oder Tomte in der einstigen Tocotronic-Genre-Hochburg Platten veröffentlichen und damit ganz nebenbei neue Maßstäbe setzen. Denn nach dem Kettcar im letzten Jahr mit „Du und wieviel von deinen Freunden“ eines der besten deutschsprachigen Werke der Saison vorgelegt haben, schicken sich nun die Label-Kollegen von Tomte an, mit ihrem dritten Album „Hinter all diesen Fenstern“ eine vergleichbare Großtat abzuliefern.

Hinter dem Namen Tomte, der von Astrid Lindgrens Kinderbuch „Tomte Tummetott“ abgeleitet ist, verbergen sich die Musiker Thees Uhlmann (Gesang, Texte, Gitarre), Dennis Becker (Gitarre), Oliver Koch (Bass) und Timo Bodenstein (Drums). Seit 1993 machen Tomte schon gemeinsam Musik. 1998 erschien ihr Debütalbum „Du weißt, was ich meine“, zwei Jahre später das Werk „Eine sonnige Nacht“. Damals spielte man noch leicht schrammeligen Indie-Rock, der an die frühen Tage der Hamburger Kollegen von Tocotronic erinnert. Im August 2002 gründete Thees Uhlmann zusammen mit Marcus Wiebusch und Reimer "Rocksau" Bustorff von Kettcar das Label Grand Hotel Van Cleef, auf dem Ende April diesen Jahres „Hinter all diesen Fenstern“ veröffentlicht wurde.

Ohne auch nur einen Ton des neuen Tomte-Albums gehört zu haben, versetzt einen bereits der bloße Anblick des Artworks und die aufwendige Verpackung in Erstaunen. Denkt man bei Independent-Veröffentlichungen eher an CDs in pappigen Digipacks mit einem Minimum an Hintergrundangaben, so serviert uns die Plattenfirma mit „Hinter all diesen Fenstern“ ein edel verpacktes Album im Schuber, mit extra dickem und extra informativem Booklet. Das ist ein Dienst am Fan, bei dem sich so manches Majorlabel eine Scheibe abschneiden darf. Ein noch viel größerer Dienst ist es allerdings, zehn Songs geboten zu bekommen, die mit ihrer textlichen wie musikalischen Klasse viele andere Veröffentlichungen deutscher Kollegen in den Schatten stellt.

Tomte zeigen sich auf ihrem dritten Album deutlich gereift. Ihre kraftvoll melancholische Gitarrenmusik klingt wohl strukturiert und geht mehr in Richtung Pop als Rock. Dennoch lebt der Geist der Independent-Musik in den Songs weiter. Dazu präsentiert Thees Uhlmann in seinen Texten intime Gedanken zu Irrungen und Wirrungen des Lebens, zum Älterwerden, zur Liebe und zum Alltag. Dass dies nicht auf konventionelle Weise geschehen kann, sondern bisweilen in verklausulierter Form, die letztendlich nur der Autor zu 100% nachvollziehen kann, versteht man spätestens dann, wenn man weiß, wie Uhlmann an das Thema Songwriting herangeht: „Mich hat immer Musik beeindruckt, wenn sie schmerzhaft wird. Ich mache Musik und schreibe Texte immer noch aus einem Grund: Weil ich es ohne Texte schreiben einfach nicht aushalten würde. Es ist anstrengend, lebendig zu sein, schwierig, alles zu meistern. Und auf der Platte werden einfach die Probleme thematisiert, die ich erlebt habe.“

Einige schlaue Businesstypen haben dazu natürlich eine sehr spezielle Meinung und berichten, dass Tomte mit ihrem neuen Album so etwas wie die deutsche Antwort auf Coldplay und Travis seien. Das ist auf den ersten Blick vielleicht etwas weit hergeholt, aber bei herzzerreißenden Songs wie „Neulich als ich dachte“ oder atmosphärischen Hymnen wie „Von Gott verbrüht“, schwebt der Geist des BritPop so offenkundig über der Band, dass man in Anlehnung an einen alten Tocotronic-Song geneigt ist zu sagen „Wir sind hier nicht in Manchester, Thees!“ Doch auch wenn wir „nur“ in Hamburg sind, dem aktuellen Domizil von Tomte, haben die vier Jungs ein außergewöhnliches Stück Musik vorgelegt, das dem geneigten Hörer über einen langen Zeitraum Kurzweil bereiten wird. Das Album hat keinen einzigen Ausfall zu verzeichnen und bietet von der ersten bis zur letzten Minute Popmusik auf höchstem Niveau. Einzelne Songs herauszugreifen fällt da nicht gerade leicht. Jeder Track hat seine ganz speziellen Momente und Stimmungen. Sei es die forsche Singleauskopplung „Schreit den Namen meiner Mutter“, die Trennungsschmerz verarbeitende Ballade „Die Bastarde, die dich jetzt nach Hause bringen“, die sogar nicht traurig klingen mag, der abgefahrene Lobgesang auf des Deutschen liebsten Haustieres in „Endlich einmal“ oder das wunderbar zynische „Insecuritate“. Jeder Song auf „Hinter all diesen Fenstern“ ist großes Tennis und ein Paradebeispiel für intelligente Popmusik aus deutschen Landen. Mit diesem Album sollten sich Tomte endgültig als eigenständige Kraft auf dem deutschen Markt etablieren und langverdiente Chartsehren einheimsen.

Anspieltipps:

  • Insecuritate
  • Von Gott verbrüht
  • Neulich als ich dachte
  • Für immer die Menschen
  • Die Bastarde, die dich jetzt nach Hause bringen
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Tomte“
comments powered by Disqus