Manic Street Preachers - Know Your Enemy - Cover
Große Ansicht

Manic Street Preachers Know Your Enemy


  • Label: Epic/SONY
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Manic Street Preachers legen einen Ideenreichtum vor, der seinesgleichen sucht.

"Der Kapitalismus ist Scheiße, Leute wie Silvio Berlusconi sind schuld am Leid der Welt." So könnte man die politische Grundeinstellung der Manic Street Preachers umschreiben. Auf ihrem neuesten Werk "Know your Enemy" triefen einige Songs nur so vor linker Propaganda, aber selbst als überzeugter Kapitalist sollte man in diese CD reinhören. Dafür gibt es mannigfache Gründe.

Erstmal ist die CD vollgestopft mit ganzen 17 Songs, die durchschnittlich 4 Minuten dauern und allesamt (wirklich ohne Ausnahme) gelungen sind. Die MSP legen einen Ideenreichtum vor, der seinesgleichen sucht. "Found that soul", der Opener, ist ein klassischer und ohrwurmtauglicher Punkrock Kracher, "Ocean Spray" Pop auf höchstem Niveau, "So Why So Sad" klingt nach den "Beach Boys", "Miss Europa Disco Dancer" ist waschechter Dance und auch sonst sind alle Songs beispiellos abwechslungsreich arrangiert. Hier seien das stimmungsvolle "Year of Purication" oder das unkonventionelle "My Guernica" genannt. Wie schon genannt sind die meisten Texte von linker, kommunistischer Pro-Cuba-Propaganda durchtränkt. Wen das stört, der braucht nicht so genau hinzuhören, denn die Melodien an sich sind schon genial genug.

Andere jedoch werden bei diesem Fest für Hobbykommunisten vor Freude heulen wenn sie Propagandasongs wie "Baby Elian", "Let Robeson Sing" oder "Freedom for Speech Won't feed me children" in ihre Gehörgänge aufnehmen. "Know your enemy" ist einfach ein Album, das man haben sollte, wenn man sich für Musik interessiert. Hier ist für jeden was dabei. Ein Ausnahmewerk.

Anspieltipps:

  • Year of Purication
  • Ocean Spray
  • Freedom for Speech Won't feed me children
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Manic Street Preachers“
comments powered by Disqus