The Electric Soft Parade - Holes In The Wall - Cover
Große Ansicht

The Electric Soft Parade Holes In The Wall


  • Label: RCA/BMG
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die britische Insel erwies sich schon immer als Hort talentierter Musiker. Angefangen mit den legendären Beatles, wiederaufstanden durch die Geburt des Britpop war britische Rockmusik schon immer Garant für große Musik. Doch in den letzten Jahren schien sich eine gewisse Lethargie breitzumachen und außer mittelmäßigen Spätwerken von Oasis und natürlich den unvergleichlichen Travis schwappte quasi nur Stückwerk von der britischen Insel über. Antworten auf die neue Rockgeneration aus den USA ("The Strokes", "BRMC") blieb sie lange Zeit schuldig.

Doch jetzt The Electric Soft Parade. Von den britischen Trendgazetten bejubelt machen sich die beiden Brüder Alex (20) und Tom (17) White auf, die britische Rockmusik zu retten. Und ihr Debüt "Holes In The Wall" bestätigt - Gott sei Dank - diese Hoffnungen größtenteils. Die 12 Songs dieses noch unverschämt jungen Duos sind von vorne bis hinten homogen, dicht, mal psychodelisch, mal poppig, mal rockig und das teilweise in einem Song gleichzeitig (Großartig: "Silent To The Dark"). Mitreißende Rockhymnen ("Why Do You Try So Hard To Hate Me") finden sich hier in genau so großer Zahl wie gefühlvolle, intensive Balladen ("It's Wasting Me Away"). In mehrstimmigem Gesang hauchen die zwei Brüder in etlichen Songs ("This Given Line", "Red Balloon For Me") eine Intensität ein, die ihresgleichen sucht und denen der Spagat zwischen traditionellen beatlesken Arrangements und neuen Ideen ganz hervorragend gelingt.

Gelegentliche Schwächen offenbart "The Electric Soft Parade" lediglich in einigen etwas leiseren Songs ("Holes In The Wall"), die nicht vollends überzeugen. Aber was zählt das schon, wenn ihr Debüt dermaßen routiniert und gleichzeitig so ambitioniert daherkommt, dass der Hörer denen knapp der Pubertät entsprungenen Brüdern fast schon den Status "Genie" verleihen will? Wenn man immer wieder vom "Next Big Thing" aus Großbritannien spricht, trifft das kaum einmal zu. Die "Electric Soft Parade" jedenfalls scheint es wirklich zu sein. Es bleibt zu hoffen, dass eine zweite CD den Status halten kann.

Anspieltipps:

  • Empty At The End
  • It's Wasting Me Away
  • Silent To The Dark
  • Why Do You Try So Hard To Hate Me
  • Biting The Soles Of My Feet

Neue Kritiken im Genre „BritPop“
8/10

Urban Hymns (20th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „The Electric Soft Parade“
comments powered by Disqus