The Vines - Highly Evolved - Cover
Große Ansicht

The Vines Highly Evolved


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Autor dieser Zeilen hat sich wirklich schwergetan, als er sich entschließen musste, die Stilrichtung der Musik der hier vorliegenden Platte "Highly Evolved" zu bestimmen. The Vines, vier Newcomer aus Australien, liefern hier nämlich ein derart wirres Stil-Durcheinander ab, dass es wahrlich schwer fällt, all das auf einen Nenner zu bringen.

Der geneigte Hörer wird buchstäblich von der Wucht überrollt, mit der einen schon der 90-Sekunden Opener "Highly Evolved" entgegenschlägt. Hmm, wie wäre es mit Nirvana? Radikaler Umschwung schon in Lied 2: "Autumn Shade" ist eine astreine, melodiöse Halbballade, und was für eine. Klingt ein bisschen nach Beatles, aber nur ein bisschen. Diese Diskrepanz macht das gesamte Album aus. Von rotzigen und punkigen Songs bis hin zu Beach-Boys-Referenzen ("Sunshinin'", "Homesick") und Ska-Nummern ("Factory") findet sich hier nahezu alles, was in den letzten 30 Jahren Rockgeschichte jemals an den Mann gebracht wurde. Überraschend auch das psychodelische "1969", das sogar ein wenig an "The Verve" erinnert. Zum Verständnis sollte man wissen, das "The Vines" jüngst von diversen Musikgazetten in den Himmel der Rockmusik gepriesen wurden, als Retter derselbigen und als Nachfolger von Nirvana, Strokes und überhaupt. Craig Nicholls, der kreative Kopf der Vines wurde gleich als neuer Kurt Cobain hochgeschrieben und das auch nur, weil er in Interviews leicht geistig entrückt daherkommt.

Was dabei leicht vergessen wird: Das Debüt "Highly Evolved" ist in erster Linie eine Collage verschiedener Stile, durchgängig sehr abwechslungsreich und vor allem voller guter Melodien. Klar, das Potenzial ist da: Vier blutjunge, musikalisch bewanderte Australier voller Energie könnten sich zu einer Kultband auswachsen. Aber ob das wirklich mehr ist, als nur eine weitere junge Band im Stil der Strokes, des Black Rebel Motorcycle Clubs oder der White Stripes, wird sich wohl erst in Album Nr.2 zeigen, zumal eine klare musikalische oder textliche Aussage bisher kaum zu erkennen ist. Vorerst bleibt nur "Highly Evolved", ein schönes Stück Musik, das nie langweilig wird und das man haben sollte, auch wenn es nicht wirklich neue Ideen liefert.

Anspieltipps:

  • Outtathaway
  • Get Free
  • Ain't No Room
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „The Vines“
comments powered by Disqus