Athlete - Vehicles And Animals - Cover
Große Ansicht

Athlete Vehicles And Animals


  • Label: Parlophone/EMI
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Man kann es ja allmählich nicht mehr hören: Ja, in Großbritannien wird gute Musik gemacht, mal gut (JJ72, Stereophonics), dann sehr gut (Coldplay, Travis) und am Ende auch immer mal wieder richtig genial (Radiohead, Blur). Ständig tauchen neue Bands auf am Horizont und doch können sich nur wenige etablieren, nämlich zum Beispiel die obengenannten, während viel Stückwerk einmal auftaucht und dann wieder verschwindet. So geschehen mit „Mansun“, „Elbow“, und einer Band, deren Namen ich erst recherchieren müsste, achja sie hieß "Gomez". Ähnliches könnte – trotz aller musikalischen Bewanderung – auch mit „Athlete“ passieren. Mal sehen.

Ihr Debüt „Vehicles and Animals“ ist eben nun teuflisch solide, hat einen an allen Ecken und Enden herausstrahlenden Pop-Appeal und Songs, die sich ins Gehirn fräsen, um sich dann auch nicht zu schnell wieder zu verabschieden. Das erinnert natürlich an die Beatles („...“ – beliebigen Song einsetzen!) und auch unglaublicherweise an Avril Lavigne (zu hören in der Strophe zum flockigen Opener „El Salvador“). Man möchte gar nicht wissen, wer da von wem geklaut hat oder ob die Muse zwei unabhängig voneinander geküsst hat.

Doch der Eklektizismus hat seine Grenzen und so präsentieren uns Athlete hier einen Pop-Blumenstrauß mit der ganz speziellen Duftnote. Die ist oft ein bisschen schräg („Le Casio“), ist oft angereichert mit Piano, antikem Sythesizer und sehr guten Melodiebögen (rührend: „Beautiful“ oder „Vehicles and Animals“). Dass man sich dabei schon eines stets wiederkehrenden Schemas bedient, nämlich extrem reduzierten Songeinstiegen, die in unbekümmerte Refrains münden, spricht auch durchaus für die Eigenständigkeit der Jungs um Sänger Joel Pott.

Ohne die „Vehicles and Animals“ wird man zwar vermutlich auch ohne Weiteres auskommen können, ein bisschen mehr Abwechslung und Drive hätte dieser sehr leichten Platte gewiss gut getan. Aber wen stört’s: Die Briten haben ihre Arbeit mal wieder gut gemacht und jetzt sind die Plattenkäufer am Zug.

Anspieltipps:

  • El Salvador
  • You've got The Style
  • Vehicles and Animals
Neue Kritiken im Genre „BritPop“
5/10

Can´t Touch Us Now
  • 2016    
Diskutiere über „Athlete“
comments powered by Disqus