Caesars - 39 Minutes Of Bliss - Cover
Große Ansicht

Caesars 39 Minutes Of Bliss


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Es scheint so einfach und ist doch so schwer, die Musik der Caesars zu beschreiben. Auf den ersten Blick kommt die Band aus Schweden, die sich vor Jahresfrist noch "Caesars Palace" nannte und weitgehend unbescholten durch schwedische Clubs tigerte, wie eine weitere, nunja, auf Retro machende Kapelle im Stil der Hives oder Strokes daher. Outfit, Posen und Akkorde erinnern an einschlägige Combos und lassen erstmal das gewisse Maß an Eigenständigkeit vermissen, das man Bands wie den Libertines und White Stripes attestieren darf.

Schaut man näher hin, und führt sich das in Wahrheit bloß 38-minütige Werk der Caesars vor Augen, so erkennt man die kleinen Feinheiten und den geradezu innovativen Sound der Schweden, der zwar Retro klingt, aber doch so melodiös und auf seine eigene Art und Weise zeitgemäß. Da sei einmal die kultige Farfisa-Orgel, die zahlreiche Stücke mit unwiderstehlichen Hooklines bereichert. Ein Stück wie das famose "Jerk It Out" wäre ohne dieses Instrument gar nicht denkbar. Allein schon dieses Lied schafft es, gute Laune zu verbreiten und die Tanzfläche todsicher zu bevölkern und das Indie-Volk zu hochnotpeinlichen Verrenkungen zu verleiten.

Doch da ist noch mehr. Ein geradezu poppiges Klavier leitet "Sort It Out" ein, den gloriosen Opener der "39 Minutes Of Bliss", der spätestens beim Einsetzen der Gitarren zu einem wahren Garagen-Rock-Monster wird, das gerade durch seine unwiderstehliche Melodie so einzigartig ist. Derartige Beispiele wiederholen sich unter den 12 Stücken dieser Platte. "Crackin' Up" zum Beispiel ist so ein melodieverliebter Bastard aus Garage und Pop oder auch "I'm gonna kick you out". Stilistisch schränkt das freilich schon ein wenig ein, weswegen es hin und wieder doch etwas gleichförmig wird und ein paar Verschnaufpausen eingelegt werden.

Ansonsten wird "39 Minutes Of Bliss (In An Otherwise Meaningless World)" all denen gefallen, die im Zuge der "The"-Bands-Welle mal ein wenig Abwechslung in Form einer noch völlig unbedarften Band aus Schweden suchen.

Anspieltipps:

  • Sort It Out
  • Jerk It Out
  • Crackin' Up
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5/10

Black Laden Crown
  • 2017    
Diskutiere über „Caesars“
comments powered by Disqus