Mary J. Blige - The Breakthrough - Cover
Große Ansicht

Mary J. Blige The Breakthrough


  • Label: Geffen/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 72 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Studioalbum Nummer sieben hat als Gaststars Bono von U2, Jay-Z, Will.i.am (Black Eyed Peas) und Neo-Soul-Sänger Raphael Saadiq zu bieten.

Man könnte direkt neidisch werden auf Mary J. Blige. Denn diese ergatterte nun ohne Schauspielerfahrung eine Hollywoodfilmrolle, in der sie die berühmte Jazz-Sängerin Nina Simone spielen soll. Es scheint alles zu klappen, was die erfolgreichste Souldiva der 90er Jahre und der Gegenwart anfasst. Ihre nun schon seit 1992 andauernde Karriere war von positiven Höhepunkten bestimmt. Puff Daddy alias P. Diddy hat sie zu Beginn unter seine Produzentenfittiche genommen und das war wegweisend für die Soulkönigin. Mit wem sie nicht alles zusammengearbeitet hat. Sämtliche R’n’B- und HipHop-Größen wie Lauryn Hill, Busta Rhymes, Method Man und Popstars wie Elton John, George Michael und Eric Clapton waren am Start, wenn Frau Blige ihre CDs im Studio aufnahm.15 Millionen verkaufte Silberlinge haben nicht viele aufzuweisen.

Das Studioalbum Nummer sieben hat als Gaststars Bono von U2, Jay-Z, Will.i.am (Black Eyed Peas) und Neo-Soul-Legende Raphael Saadiq zu bieten. Als Mitproduzent fungierte neben anderen Rodney „Darkchild“ Jerkins, der schon Michael Jackson, Destiny’s Child und Toni Braxton musikalisch betreute. Was soll da noch schief gehen? Nichts, denn 17 Songs sind ein gewaltiges Pfund, mit dem Mary J. Blige nach ihrem letzten Longplayer „Love And Life“ vor zwei Jahren wuchern kann.

Die Wartezeit hat sich gelohnt. Es perlt Soul in Perfektion und eine gute Portion Rap aus den Boxen. Die stärksten Momente hat Mary J.Blige, wenn bei „Can't hide from luv“ Jay-Z oder bei „MJB Da MVP“ kein Geringerer als 50 Cent im Hintergrund rappen. Diese Songs kommen hiphoplastiger und entsprechend flotter daher. Die einzigen Kritikpunkte sind, dass auf dem gesamten Album die ruhigen Songs in der Überzahl sind und das Duett mit Bono, der den U2-Klassiker „One“ zur Verfügung stellt. Denn Popmusik á la U2 ist nicht das Metier der Queen of Soul. Daher ist es etwas unverständlich, dass diese als erste Singleauskoppelung ausgewählt wurde.

Stattdessen erzeugt bei den anderen Tracks die Unverwechselbarkeit ihrer souligen Stimme, gemixt mit den Stärken der anderen Black-Music-Kollegen einen unwiderstehlichen Hitcocktail. Durch die Vielzahl der Songs bleibt es nur manchmal nicht aus, dass nicht jeder vollkommen eigenständig bleibt. Dennoch zeigt Mrs. Blige den jüngeren Nachfolgerinnen wie Ashanti, dass sie jederzeit eine perfekte Produktion mit einigen potenziellen Chartsingles vorlegen kann.

Anspieltipps:

  • Baggage
  • About you
  • MJB Da MVP
  • Good Woman Down
  • Can't Hide From Luv
Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Mary J. Blige“
comments powered by Disqus