Robbie Williams - Live Summer 2003 - Cover
Große Ansicht

Robbie Williams Live Summer 2003


  • Label: Chrysalis/EMI
  • Laufzeit: 73 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Man muss hier nicht erklären, dass „Live Summer 2003“ ein Pflichtkauf für alle Robbie-Fans ist.

Drei Tage im Sommer 2003. Drei Tage voller Magie und perfekter Unterhaltung. Drei Tage, in denen der geborene Entertainer Robbie Williams in seinem Element war. Jetzt können auch diejenigen an diesem Live-Event der Spitzenklasse teilhaben, die nicht zu den 375.000 Besuchern am 01. - 03. August 2003 gehörten. Denn anstatt des bei seiner Vertragsverlängerung mit dem EMI Konzern angekündigten „Greatest Hits“-Albums, beschert Robbie Williams seinen Fans ein Live-Album, das bei seinem glorreichen Dreitagesauftritt im englischen Knebworth Park mitgeschnitten wurde.

Robbie Williams und seine Band präsentieren auf der CD ungefilterte Live-Power, die mit ungeheurer Wucht aus den Boxen dröhnt und nicht nur erahnen lässt, was die Besucher bei dem größten Live-Auftritt, den Großbritannien jemals erlebt hat, geboten bekamen. Zwar wurden die jeweiligen Zweistundenauftritte für das Album auf knapp 70 Minuten Spielzeit eingedampft, sodass „Live Summer 2003“ kein verkapptes „Best Of“-Album geworden ist (es fehlen Gassenhauer wie „Road to mandalay“, „Rock DJ“ oder „No regrets“). Doch dadurch wird dem Hörer keine Zeit zum Verschnaufen gelassen, sodass er in rasender Geschwindigkeit durch ein Programm getrieben wird, das Adrenalin pur darstellt und abwechselnd Schweiß auf die Stirn oder Gänsehaut auf den Rücken zaubert.

Angefangen beim obligatorischen Opener „Let me entertain you“, über das Queen-Cover „We will rock you“ bis zum treibenden „Monsoon“ – hier geht mal so richtig die Post ab! Dazu kommen großartige Balladen wie „Come undone“, „She’s the one“ und natürlich „Angels“, das als 6-minütiger Schlusssong noch lange im Gedächtnis bleibt. Gewürzt wird das Festmahl aus Rocksongs und Balladen mit dem vermutlich besten Song des letzten Studioalbums („Escapology“), „Me and my monkey“, den Publikumsfavoriten „Feel“, „Kids“ und „Better man“ und dem Sahnestückchen „Mr. Bojangles“ vom „Swing when you are winning“-Album.

Man muss hier nicht erklären, dass „Live Summer 2003“ ein Pflichtkauf für alle Robbie-Fans ist. Man muss aber sehr wohl anmerken, dass es seit Jahren keinen größeren Popstar gibt, der das Genre dermaßen lebt und verkörpert wie Robbie Williams und dieses Live-Album der beste Beweis dafür ist. Die vertonte Energie des Ex-Take-That-Mitglieds sollte man dringend mal gehört haben oder, noch besser, als DVD begutachten, die parallel zum Album erschienen ist und dem Ganzen die Krone aufsetzt. Schließlich kann eine CD nicht wiedergeben, wie ein völlig überwältigter Robbie Williams am Bühnenrand sitzt, auf über 100.000 Menschen blickt und sich eine Freudenträne nicht verkneifen kann. That’s Entertainment!

Anspieltipps:

  • Angels
  • Monsoon
  • Come undone
  • Me and my monkey
  • Let me entertain you
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Robbie Williams“
comments powered by Disqus