Starsailor - Silence Is Easy - Cover
Große Ansicht

Starsailor Silence Is Easy


  • Label: Chrysalis/EMI
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Kaufempfehlung für ein Album, das kein Meisterwerk ist, aber insgesamt rundum gelungene Musik darstellt.

„Starsailor“, diese Soul-Popper um ihren charismatischen Frontmann James Walsh, sind ja auch eine dieser britischen Bands, die Jahr für Jahr dazu ansetzen, die Welt mit erfrischenden Melodien und gepflegter Melancholie zu erobern. Das positive daran scheint derzeit, dass kaum eine dieser Combos jemals eine wirklich schlechte Platte abgeliefert hat. So ist es auch wieder mit „Silence is Easy“, einer erfreulichen stilistischen Erweiterung der Engländer, hin zu mehr Selbstbewusstsein, bei gleichzeitiger Bewahrung eines gewissen Maßes an Hedonismus.

Überraschend ist schon der Einstieg mit „Music was saved“. So schnell zupackend klang bisher noch kein Lied auf dem gleichfalls famosen Vorgänger. „Fidelity“ ist auch eher von der kürzeren Sorte, ein knackiges, schwer britpoppendes Stückchen Musik, ehe dann „Some Of Us“ dann wieder extrem melancholisch verlauten lässt, was Starsailor ausmacht: Die einmalige Stimme von Walsh, getragen von Klavier und gegebenenfalls Streichern, verpackt in herrliche, schmachtende Melodien. Eine Platte für Herbsttage, an denen die Sonne scheint, die Wolken vertreibt und zum melancholischen vor-sich-hin-träumen einlädt.

Genauso „Silence is Easy“, ein ganz großes Stück Songwriting, dass so auch durchaus von „The Verve“ stammen könnte. Die erste Singleauskopplung entwickelt sich schnell zu einem echten Ohrwurm, der einen immer wieder aufs Neue begeistert. Ansonsten regiert auf der restlichen Platte in erster Linie die Opulenz, die zwar hin und wieder übertrieben wird („Born Again“), aber insgesamt klassische Musik sehr schön mit lupenreinem Gitarren-Pop verbindet (ganz stark: „Shark“). Das ist Musik zum Genießen, auf die man sich einlassen kann, um ihre Feinheiten zu entdecken, die aber auch schon beim ersten Hören überzeugt. Pop eben, nur eben vollkommen fern von irgendeiner Sorte von Anbiederung. In einer besseren Welt würden Lieder wie „Silence is Easy“ im Radio rauf und runter laufen. So bleibt nur die Kaufempfehlung für ein Album, das kein Meisterwerk ist, aber insgesamt rundum gelungene Musik darstellt.

Anspieltipps:

  • Music was saved
  • Silence Is Easy
  • Shark
Neue Kritiken im Genre „BritPop“
5/10

Can´t Touch Us Now
  • 2016    
Diskutiere über „Starsailor“
comments powered by Disqus