Brooklyn Bounce - X-Pect The Un-X-Pected - Cover
Große Ansicht

Brooklyn Bounce X-Pect The Un-X-Pected


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 72 Minuten
Artikel teilen:
1/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Machen wir es ausnahmsweise mal kurz: Diese Platte braucht nicht nur kein Mensch, sie ist auch noch unterirdisch schlecht. Unter der Federführung des Hamburger Produzentenduos (der Begriff „Masterminds“ sollte im Zusammenhang mit dieser „Musik“ vermieden werden) Matthias Menck (31) und Dennis Bohn (29) liefert das zusammengewürfelte Dance-Projekt Brooklyn Bounce sein mittlerweile fünftes Album „X-Pect the Un-X-Pected“ ab. Nach über einer Million verkaufter Singles, und vier Alben mit insgesamt über 250.000 verkauften Einheiten seit 1996, meldet sich das progressive Dance/Techno-Projekt in neuer Besetzung zurück.

Anno 2003 gehen Brooklyn Bounce mit den Vortänzern „Diablo” (30) und den frisch gecasteten Newcomern Katie Mattew (24) und Noreen Quade (21) ins Rennen und präsentieren dem geneigten Hörer bzw. Discogänger, 72 Minuten stupidester Beats und Melodien, die diese Bezeichnung nicht verdient haben. Hier gleicht wirklich ein „Song“ dem anderen, sodass man sich fragen muss, wie der meistgebuchte deutsche Dance-Live-Act tatsächlich zwei Mal für den ECHO und einmal für den COMET nominiert werden konnte. War die Jury taub, bestechlich oder beides? Mit diesem wummernden Etwas beweisen Brooklyn Bounce tatsächlich, dass es ein Niveau unterhalb von „Bands“ wie Scooter gibt. Zwölf Titel (plus Intro, Midtro und Outro), von denen einer belangloser ist als der andere, bollern schier unaufhörlich auf den Hörer ein und unterbieten sich mit einfallslosen Computersounds und blödsinnigen Vocal-Samples.

„X-Pect the Un-X-Pected“ ist musikalisch ein absolutes Nichts und im Prinzip nicht wert, dass man darüber spricht. In Anbetracht von Dance-Projekten wie DJ Quicksilver, die ihre Brachial-Beats wenigstens mit Melodien koppeln, geht einem bei diesem geistigen Dünnpfiff so ziemlich der Hut hoch. In diesem Sinn: Hyper, hyper!

Anspieltipps:

  • You are the one
  • Power 2 the people
  • Bangin and bouncin
  • X2X (We want more) - Halloween Mix
Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Brooklyn Bounce“
comments powered by Disqus