Diverse - Heimspiel: Friedrichshain - Cover
Große Ansicht

Diverse Heimspiel: Friedrichshain


  • Label: Popdealer Records
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Sampler-Markt liegt am Boden. Kaum ein Jugendlicher gibt heute noch Geld für Zusammenstellungen der Marke „Kuschelrock“ oder „Bravo Super-Hits“ aus. Die begehrten Titel aus den Charts werden inzwischen aus dem Internet heruntergeladen und in den Pausen auf dem Schulhof getauscht. Trotzdem gibt es hin und wieder so genannte Nischenprodukte, die nicht so einfach über das Internet bezogen werden können und deshalb eine reelle Überlebenschance haben – wenn auch auf sehr niedrigem Niveau. Wer sich allerdings an Samplern erfreut und auf der Suche nach abwechslungsreichen musikalischen Ergüssen ist, die nicht unbedingt jeder kennt, liegt bei der CD „Heimspiel:Friedrichshain“ genau richtig.

Diese Zusammenstellung erschien vor knapp zwei Jahren bei dem kleinen Berliner Label Popdealer Records und präsentiert eine Werkschau, die von HipHop, über elektronisch-experimentelle Sounds, bis hin zur Rock- und Popmusik viele Facetten der Berliner Kiezmusik widerspiegelt. Dadurch ist nicht nur für jeden Musikgeschmack etwas dabei, sondern es wird auch ein Stück des Lebensgefühls, ein Gefühl für die bekannten und unbekannteren Künstler, die Kreativität und die Vielseitigkeit des Ortes vermittelt. Denn hinter den 13 Songs stecken Künstler aus dem kleinsten Stadtbezirk Berlins, die alle etwas gemeinsam haben: Man kennt sie nicht aus Videoclips auf MTV und VIVA und wird sie wohl auch nie bei irgendwelchen Casting-Shows zu sehen bekommen. Dennoch sind die Musiker eine Art Szenegrößen, die von Club zu Club oder von Bar zu Bar tingeln, allerdings ohne bisher den großen Durchbruch geschafft zu haben.

Wer alle Titel bis zum Schluss hört, wird erstaunt sein: Das Album hat eine versteckte Rahmengeschichte, die den Weg einer Frau durch den nächtlichen Kiez beschreibt. Dabei spricht sie ihrem Freund, den sie eigentlich besuchen wollte, zwischendurch auf den Anrufbeantworter. Diese Sequenzen werden von Daniela Hoffman gesprochen, die als Synchronstimme von Julia Roberts und Calista Flockhart („Ally McBeal“) bekannt ist. Das breakbeatartige Mini-Intro von „Codhain“ der Band Muddling Thru, verrät gleich zu Beginn, dass die auf der CD versammelten Künstler einen Hang zur Eigensinnigkeit besitzen. Man wünscht sich, dass dieser Titel länger als nur 46 Sekunden andauert, denn hier deutet sich einiges Potenzial an. So aber hat man das Gefühl, nur einen Fetzen serviert zu bekommen. Die nachfolgenden Titel entschädigen allerdings recht schnell für das kurze Anfangsvergnügen. So gibt es ein Wiedersehen mit den überregional bekannten Rockern von Payola, die den ungewöhnlichen Titel "The unsung Heros of El Salvadore aren`t unsung any more" darbieten. Das Stück ist eine Mischung aus Ska und nicht sehr hartem Punk-Rock. Auch sehr schwungvoll stellt sich L.I.C.K. mit klassischer Rockmusik vor („What turns you on“). Dieser Titel ist als Stimmungsaufbesserer zu verstehen und verspricht ein Ohrwurm für mehrere Stunden zu werden.

Einer der wohl bekanntesten Band auf dieser Compilation ist Lensflare. Die acht Musiker bieten mit dem Song „The sun“ eine zwiespältige Stimmungslage. Zu Beginn eher verhalten und ruhig, wechselt das Tempo im Mittelteil und lässt den Hörer bei winterlich kalten Temperaturen durch lässige Trompetenmusik an den kommenden Sommer denken. Wer die Jungs mal live gehört und gesehen hat, weiß welch heitere Stimmung ihre fröhliche Musik rüberbringt. Wer dagegen auf entspannende Musik steht, wird beim achtminütigen Instrumental-Track „Kopf1“ von MaoMakMaa fündig, der eine sehr relaxte Stimmung verbreitet. Zum Schluss dürfen dann noch mal Muddling Thru mit dem atmosphärischen „Regen Über Friedenshain“ ran. Der melancholischste Titel beweißt, dass Muddling Thru durchaus geschmackvolle Kuchen mit anständiger Spielzeit backen können. Damit endet auch die Reise durch die facettenreiche Musikwelt des Berliner Kiez.

Egal ob instrumentale Titel, englischer oder deutscher Gesang, ob HipHop, Rock oder elektronische Sounds - auf dieser Compilation sind Schmankerl für jeden Musikfan dabei. Dazu gibt es im Booklet Fotos der Musiker in ihren Lieblingslokalen, was zum besonderen Flair des Albums beiträgt, das nicht nur das Porträt eines Stadtbezirks, sondern den Soundtrack zu einer Nacht in Berlin-Friedrichshain darstellt.

Anspieltipps:

  • Sensor - In Gedanken
  • Transversal - Wieviel
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Colors
  • 2017    
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus