Angelika Express - Alltag Für Alle - Cover
Große Ansicht

Angelika Express Alltag Für Alle


  • Label: Columbia/SONY
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Man sollte es kaum glauben, aber aus Köln kommt nicht nur bräsiger Mundart-Rock und grenz-debile Karnevalsmusik, sondern auch richtig guter Power-Pop, an den man durchaus Ansprüche stellen kann. So horchte die Nation im Januar letzten Jahres auf, als das Trio Angelika Express mit der Hymne „Geh doch nach Berlin“ von Köln aus durch den Äther preschten. Auf einmal standen die bisher völlig unbekannten Musiker Jens Bachmann (Bass), Robert Drakogiannakis (Gitarre, Gesang) und Alex Jezdinsky (Drums) im Fokus der Musikpresse und absolvierten über 100 Konzerte.

Jetzt, fast genau ein Jahr nach dem gefeierten Debütalbum „Angelika Express“, erscheint das Zweitwerk „Alltag für alle“, das in rekordverdächtigen dreieinhalb Wochen in den Topaz und Blacksheep Studios in Köln bzw. Düsseldorf eingespielt wurde. Zusammen mit Produzent Jem (Miles, Virginia Jetzt!, Naked Lunch) wurden 15 Songs für das Album aufgenommen, die völlig ballastfrei abrocken und mit fluffigen Texten zum geneigten Mitsingen einladen – und das alles nach kürzester Zeit! Spätestens beim zweiten Durchlauf packen einen Songs wie „Es ist Zeit“, „Das ist Verrat“ oder „Feierabend of Destruction“ direkt bei den Eiern. Für solch ein Bündel an grandiosen Gute-Laune-Hymnen würden die Ärzte (aus Berlin!) heutzutage töten. Aber irgendeiner muss halt auch für „Geräusche“ zuständig sein, gelle?

Angelika Express haben dagegen gar keine Zeit für Schnickschnack und schon gar nicht das Budget dafür. Zwar variieren auch sie ihren Sound sehr geschickt, aber alles bleibt auf dem Teppich (bis auf das hüpfende Publikum). Egal, ob pfeilschneller Power-Pop („Radio“), voll auf die Zwölf gepeitschter Punk-Rock („Am Ende der Geschichte“, „Rock Fucker Rock“), lakonischer Schrammel-Pop („Antonia“, „Schenke mich“, „Sexueller Punkrock“) oder absolute Killer-Hitsingles („Es ist Zeit“, „Cocktail für eine Leiche“), hier wird mit Hingabe gespielt und dem Hörer ein Einblick in eine Gefühls- und Gedankenwelt gewährt, die wir alle kennen, aber so noch nicht formuliert haben. Einzig der Gastauftritt von Claudia Kaiser (Die Moulinettes) bei „Ich bring dich besser um“ lässt einen ein wenig ob der monotonen Stimmdarbietung zusammenzucken. Ansonsten gibt es an dieser Platte nichts auszusetzen.

Das Kölner Trio hat mit „Alltag für alle“ einen von vorne bis hinten charmanten Silberling aus dem Hut gezaubert, der die ersten Frühlingsgefühle in diesem Jahr weckt. 15 Songs purer Spaß, Rock ’N Roll oder einfach nur der Stimmungsaufheller, den dieses Land so dringend braucht. Danke, Angelika Express!

Anspieltipps:

  • Radio
  • Es ist Zeit
  • Das ist Verrat
  • Rock Fucker Rock
  • Feierabend of Destruction
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Angelika Express“
comments powered by Disqus