George Michael - Patience - Cover
Große Ansicht

George Michael Patience


  • Label: Epic/SONY
  • Laufzeit: 70 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „Patience“ geht George Michael keinerlei Experimente ein.

Eilig hat es George Michael in diesem Leben nicht mehr. Mit über 80 Millionen verkauften Tonträgern hat er eine der erfolgreichsten Pop-Karrieren in die Geschichtsbücher gestanzt - was soll da noch kommen? Also kümmert er sich um wichtigere Dinge und mischt sich mit unverhohlener Kritik in die Politik von George W. Bush und dessen Handlanger Tony Blair ein. Gerne wird auch mal ein kleiner Skandal initiiert, indem Herr Michael sich halbnackt, mit entblößtem Gemächt, in öffentlichen Toilettenhäuschen wegen unzüchtigem Verhalten verhaften lässt oder mit „Shoot the dog“ einen Video-Clip abliefert, der die britische Regierung der Lächerlichkeit preisgibt. Da kann es durchaus vorkommen, dass zwischen zwei Plattenveröffentlichungen vier bis acht Jahre Wartezeit liegen.

Aber George-Michael-Fans sind offenbar geduldige Menschen mit gutem Gedächtnis. Denn wirkliche Flops kennt Georgios Kyriacos Panayiotou, wie Michael mit bürgerlichem Namen heißt, nicht. So hat er als Teil des Pop-Duos Wham! für DEN Dauerbrenner schlechthin gesorgt. Der Song „Last christmas“ wird seit fast 20 Jahren zum Weihnachtsfest wiederveröffentlicht und schafft regelmäßig den Einzug in die Charts. Aber auch als Solokünstler lieferte er einige unvergessliche Evergreens ab, die ihm neben einer Grammy Auszeichnung sechs Nummer-Eins-Hits in den USA, sowie 17 in seiner britischen Heimat bescherten. Doch es gab nicht nur Eitelsonnenschein in der Karriere des George Michael. So lieferte er sich 1993/94 einen erbitterten Rechtsstreit mit dem Sony-Label, den er mit fliegenden Fahnen verlor. Es dauert geschlagene sechs Jahre, bis er den Nachfolger zu seinem Hitalbum „Listen Without Prejudice“ (1990) über Virgin Records in die Läden brachte. „Older“, so der Titel, erreichte in 34 Ländern Gold- und Platin-Status und unterstrich seinen Anspruch als „European King Of Pop“.

Gar sensationell war die Meldung aus dem letzten Jahr, als man verkündete, dass Sony Music und George Michael sich versöhnt haben und das neue George-Michael-Album „Patience“ über das japanische Major-Label herausgebracht würde. Doch die Freude währte nur kurz. Zur Veröffentlichung gab Michael bekannt, dass „Patience“ sein letztes „reguläres“ Album sei und er seine Musik in Zukunft umsonst über das Internet an den Mann und die Frau bringen würde. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, denn „any News are good News“ und die Leute rennen in die Läden und kaufen „Patience“ im Wissen um das vermeintlich letzte George-Michael-Album. Doch lohnt sich der Spaß überhaupt? Kann der 40-Jährige sein Publikum nach so langer Zeit noch befriedigen? Die Antwort lautet eindeutig ja!

Mit „Patience“ geht George Michael keinerlei Experimente ein. Er kredenzt seiner Hörscherschar 14 Songs zwischen Soul, Pop und Dancefloor, die mit lässiger Eleganz und zeitgemäßem Sound daherkommen und keinerlei negative Auswirkungen der fünfjährigen Produktionszeit spüren lassen. Quasi im Alleingang hat der Superstar ein Album geschrieben, arrangiert und getextet, dass den hohen Qualitätsansprüche seiner Fans locker standhalten dürfte. Balladeske Nummern wie das herausragende Pianostück „Patience“, in dem sich der Künstler für die Geduld seines Publikums bedankt, zeugen von großem musikalischen Verve und bilden eine perfekte Symbiose mit härteren Dance-Tracks („Shoot the dog“, „Flawfless“), poppigen Songs mit Hit-Garantie („Amazing“), atmosphärischen Ambient-Ausflügen („Precious box“), fetten Dance-Clubnummern („Cars and trains“, „Round here“) und soulig angehauchten Stücken („John and Elvis are dead“, „My mother had a brother“).

George Michael meldet sich auf höchstem Pop-Niveau mit einem stilgerecht gestylten Album zurück, das es ihm bei seiner Zielgruppe leicht machen dürfte. Doch auch sonst gibt es an den Kompositionen nichts auszusetzen und die Produktion ist wie bei Herrn Michael gewohnt „over the Top“. Die Höhen perlen glasklar aus den Lautsprechern und die Bässe pumpen mit Nachdruck um die Gunst der Dancefloor-Freaks. Es bleibt also dabei: George Michael liefert einfach keine schlechten Alben ab!

Anspieltipps:

  • Patience
  • Amazing
  • Flawless
  • Through
  • American angel
Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „George Michael“
comments powered by Disqus