Regy Clasen - Wie Tief Ist Das Wasser - Cover
Große Ansicht

Regy Clasen Wie Tief Ist Das Wasser


  • Label: Rintintin Musik/INDIGO
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Plattenkritiken beschäftigen sich hauptsächlich mit der dargebotenen Musik - wie soll es auch anders sein? Doch die Musik allein reicht heutzutage nicht mehr aus, um potenzielle Plattenkäufer in die Läden zu bewegen. Warum auch, wenn man dieselbe Leistung illegal aus dem Internet beziehen kann. Also was tun? Ein zusätzlicher Kaufanreiz für CDs sind seit geraumer Zeit beigefügte Bonus-DVDs, die sich allerdings beim näheren Hinsehen immer öfter als Mogelpackung mit völlig wertlosem Inhalt entpuppen. Was gibt es also noch für Möglichkeiten? Genau! Die Verpackung. Und da haben sich die Verantwortlichen vom Rintintin-Label ein wirklich nettes Konzept zum Hörer- respektive Käuferfang ausgedacht, um das zweite Album „Wie tief ist das Wasser“ der Hamburgerin Regy Clasen zu einem exquisiten Produkt aufzuwerten.

Verpackt in einem Schuber erhält der Käufer ein auf 2.000 Exemplare limitiertes, mehrfach aufklappbares Digipack mit integriertem CD-Rohling und Zugangs-Code. Damit lassen sich alle 14 Songs von „Wie tief ist das Wasser“ von Regy Clasens Homepage als Live-Version herunterladen und auf CD brennen. Die Songs wurden am 25. Februar 2004 bei einem Konzert in der Hamburger „Baderanstalt“ extra für diese Bonus-CD aufgezeichnet und sind eine feine Dreingabe, die das schwäbische Label Blue Rose beim Debütalbum „Echo Park“ (2001) des Schweizers Reto Burrell in ähnlicher Form schon mal anbot und tatsächlich einer häufigeren Wiederholung bedarf.

Regy Clasens Debütalbum „So nah“ erschien im Jahr 2000 bei Branchenriesen Columbia/Sony, erhielt wohlwollende Kritiken, wurde ziemlich anständig promotet und sogar mit drei Singleauskopplungen bedacht. Doch wie das so ist, wenn sich der große Erfolg nicht umgehend einstellt, darf man bei den großen Plattenfirmen recht bald seinen Hut nehmen. Offensichtlich scheint das Aufbauen junger Künstler bei den Branchenriesen zu einem Ding der Unmöglichkeit mutiert zu sein. Doch Regy steckte nicht auf, sondern sah in dem Rauswurf eine neue Chance. Die für das geplante Sony-Zweitwerk geschriebenen Songs durfte sie behalten. Sie machen jetzt annähernd die Hälfte von „Wie tief ist das Wasser“ aus, was bildhaft für die Situation von Regy Clasen steht, als talentierte Künstlerin vom Schiff (Plattenfirma) allein am Ufer zurückgelassen worden zu sein, und sich nun überlegen zu müssen, ob sie auch allein über das tiefe Wasser zu neuen Ufern gelangen kann.

Auf ihrem zweiten Album bietet Regy Clasen eine gänsehauterzeugende Ansammlung minimalistischer Kleinode auf akustischer Soul-Pop-Basis (Gitarre, Bass, Schlagzeug, sowie Beats von Tristan Ladwein), die verletzlich („Träumst du nicht“) und doch kraftvoll („Ich fahr zu dir“), sehnsüchtig („Kann ich bleiben“) und doch tröstlich („Fischer, Fischer“) sind und dabei ganz tief unter die Haut des Hörers gehen. Solch eine Intensität, die ganz allein auf romantische, absolut kitschfreie und zudem deutschsprachige Musik zwischen melancholischem Soul („So gerne“), groovigem R&B („Endlich“, „Hast du gewusst“, „Schwindelig“) und sentimentalen Balladen („Keine Liebe mehr“) aufbaut, ist hierzulande ein extrem rares Gut und kann gar nicht genug honoriert werden. Schon deshalb ist „Wie tief ist das Wasser“ eine Kaufempfehlung wert. Und wie gesagt, wer sich beeilt und ein Exemplar der Erstauflage ergattert, ist berechtigt, ein komplettes Live-Konzert kostenlos aus dem Internet herunter zu laden, das noch einen Tick besser als das Studioalbum ist.

Anspieltipps:

  • So gerne
  • Ich fahr zu dir
  • Da werd ich sein
  • Fischer, Fischer
  • Kann ich bleiben
  • Die Stadt gehört dir
  • PS:
    Holt Euch hier den Live-Song Da werd ich sein aus dem Netz! Rechte Maustaste und dann "Ziel speichern unter". CDstarts wünscht viel Vergnügen!

Neue Kritiken im Genre „Soul/Pop“
6/10

This Girl´s In Love (A Bacharach & David Songbook)
  • 2016    
Diskutiere über „Regy Clasen“
comments powered by Disqus