Diverse - Bad Boy´s 10th Anniversary... The Hits - Cover
Große Ansicht

Diverse Bad Boy´s 10th Anniversary... The Hits


  • Label: UNIVERSAL
  • Laufzeit: 62 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

„Ten years from now, we’ll still be on top“, lautete einst die Ansage von P. Diddy, damals noch bekannt als Puff Daddy, im Jahre 1997 in „Mo’ money, mo’ problems“. Dieser Song erschien 3 Jahre nach dem musikalischen Durchbruch mit Sean „Puffy“ Combs frisch gegründeten Sublabel Bad Boy Records. Doch auch dieses Ziel sollte dem Allroundtalent Sean Combs noch gelingen, der nicht nur im Musikgeschäft zu den Großen gehört. Selbstverständlich führt er eine eigene Modelinie, namens ?Sean John? und ist ab und zu mal in einem Kinofilm zu sehen („Made“, „Monster’s ball“). Auch als Jury-Mitglied einer Casting-show („MTV’s: Making the band II“) war er tätig. Die Gruppe, die dabei ausgewählt wurde („Bad Boy’s“ Da Band), bekam einen Vertrag bei Bad-Boy-Records und wurde von P. Diddy selbst produziert.

Da wären wir auch gleich bei den Schützlingen von P. Diddy. Die Bad-Boy-Family ist um einiges kleiner als noch vor sieben bis zehn Jahren. The Notorious B.I.G. verstarb 1997 nach einer Schießerei, Craig Mack verließ Bad-Boy-Records, um sein eigenes Independent-Label zu gründen. Ma$e stieg 1999 aus, um als Pastor Mason Betha Gott zu dienen, The Lox wechselten zu den Ruff Ryders, Faith Evans verließ nach Unstimmigkeiten das Label und die erfolgreiche R&B-Band 112 wechselten zu Def Jam/Def Soul. Jedoch wäre P. Diddy nicht der große Geschäftsmann, der er nun einmal unbestritten ist, wenn er nicht neue potenzielle Stars fördern würde. Carl Thomas, der weiterhin bei Bad Boy-Entertainment unter Vertrag steht, wird sein neues Album veröffentlichen („Let’s do it again“), Mario Winans ebenso („Hurt no more“) und auch Loon („Loon“) wollte durchstarten, befindet sich allerdings momentan in Haft. P. Diddy wird ebenfalls eine neue CD herausbringen („PD 5“), welche auch gleichzeitig sein letztes Werk sein soll. Eigentlich wollte sich P. Diddy gleich nach dem Tod „Biggies“ (The Notorious B.I.G.) komplett vom Musikbiz verabschieden, drehte jedoch nach gutem Zureden seiner Freunde erst recht auf. Außerdem wird es demnächst eine Überraschung geben, denn Ma$e möchte nun doch wieder rappen und wird sein Comeback bei Bad Boy-Entertainment wagen. Ma$e, der sowieso für recht radiofreundliche Texte bekannt war, wird auch zukünftig darauf achten, dass auch seine Features möglichst Schimpfwörter meiden. Denn nach seinem Abschied ließ Ma$e noch folgendes verlauten ?Man hat mir eine Menge Geld angeboten, damit ich bei Bad Boy-Entertainment bleibe. Aber ich hatte das Gefühl, ich mache etwas Falsches... die falsche Musikart. Ich habe Millionen von Seelen in die Hölle geführt. Seit ich mich Gott zugewendet habe, hat sich für mich alles verändert. Die Leute um mich herum und auch mein sonstiges Umfeld. Nur mein Herz ist gleich geblieben. Weißt du, ich habe mir damals die Kids angeschaut, die versuchen wie ich zu sein. Angefangen von der Art, sich wie ich zu kleiden, bis hin zu meinem Lifestyle. Da kann man mal sehen, welche Kraft Worte haben können. Ich habe mich deshalb entschieden, mein Wort für Gott einzusetzen.?

Nun zu den Songs. Neues Material wird auf „Bad Boy’s ? 10th Anniversary ... The Hits“ mit dem unveröffentlichten Bonus-Track „I´m no killa“ von Ma$e geboten. Der Opener und zugleich die Singleauskopplung ist ein 2004-Update von „Victory“, welches recht dramatisch, langweilig und langsam mit ein paar Lyrics von P. Diddy beginnt, aber dann zu alter Stärke zurückfindet und mit dem eigentlichen Song anfängt. „Victory 2004“ blieb was die Aggressivität und Texte seitens P. Diddy, Busta Rhymes und The Notorious B.I.G. betrifft unverändert. Einzige Ausnahme: es sind weitere Gastrapper zu hören. 50 Cent und G-Unit-Kollege Lloyd Banks taten sich allerdings damit keinen Gefallen, da sie mit Busta Rhymes und vor allem mit The Notorious B.I.G. überhaupt nicht mithalten können und ihre Texte überraschend uninspirierend wirken. Zu den Highlights dagegen zählt definitiv „Flava in ya ear (Remix)“ von Craig Mack, der im Gegensatz zum Original eine wahre Armada von Gastrappern aufbietet. The Notorious B.I.G., LL Cool J, Busta Rhymes und Rampage verleihen „Flava in ya ear (Remix)“ das gewisse Etwas, wobei bereits das Original, genau wie das Debütalbum „Project: Funk da world“ wahnsinnig erfolgreich waren und den Durchbruch für Bad Boy-Entertainment bedeuteten. Den Beat kennen viele jüngere HipHop-Hörer erst aus „Ain´t it funny (Remix)“ von Jennifer Lopez, den damals Murder-Inc-Produzent Irv Gotti verwendete.

Natürlich folgen danach viele weitere Erfolgsgaranten aus früheren Tagen. Mit sieben Auftritten, davon zwei Solo-Tracks ist The Notorious B.I.G. vertreten, als da wären „Hypnotize“ (aus dem Album „Life after death“), der als Vorlage für den späteren Hit „Kimnotyze“ von DJ Tomekk und Lil Kim diente und dem Klassiker „Big poppa“ (aus dem Album „Ready to die“). Nicht nur die Filmfigur „Jamal“ aus dem Film „Hardball“ (mit Keanu Reeves) ist von diesem Track begeistert. „Big poppa“ gehört eben einfach zu den All-time-classics. Als Gastrapper betätigt er sich auf dem Umptempo-Song „All about the benjamins“ von P. Diddy („No way out“), sowie dem bouncigen „Mo’ money, mo’ problems“ („Life after death“) und auf den beiden R&B-Songs „Can´t you see“ von Total („Kima, Keisha & Pam“) und „Only you (Remix)“ von 112 („112“). Natürlich darf der Tribute-Song an Notorious B.I.G. “I´ll be missing you” auf “10th Anniversary ... The Hits“ nicht fehlen.

Der bisher einzige Smash-Hit von Black Rob („Whoa“) mit seinem unvergleichbaren Beat, der immer wieder gerne für Freestyles missbraucht wird, gehört natürlich genauso zu den Klassikern wie der bouncig-smoothe Remix „I need a girl Part II“ von P. Diddy („We invented the remix“) und „Feelin` so good“ von Ma$e („Harlem world“). Viele der großen Bad-Boy-Hits, die sich auch auf dieser Kompilation befinden, enthalten Samples. So dienten “I´m comin` out” (Diana Ross) als Vorlage für “Mo’ money, mo’ problems”, “Hollywood swinging” (Kool & The Gang) für “Feel so good”, “Beetween the streets” (The Isley Brothers) als Vorlage für “Big poppa”, “The payback” (James Brown) für “Can´t you see” und natürlich “Every breath you take” (The Police) für den Tribute-Song “I´ll be missing you”. Alte und neue Fans werden sicherlich zugreifen, um die vorhandene Plattensammlung zu erweitern, allerdings hätten sich bestimmt auch viele Besitzer all dieser Klassiker über etwas mehr neues Material gefreut. Denjenigen kann man die „Collector´s Edition“ mit Bonus-DVD empfehlen, da diese allerlei Original-Videos enthält, darunter auch fast alle teuren Blockbuster, beispielsweise von Regisseur Hype Williams wie „Big poppa“, „I´ll be missing you“, „Mo´ money, mo` problems“ und „Feel so good“. Weitere Musikvideos, die auch auf der Audio-CD zu hören sind, findet man auf der DVD, zum Beispiel „Flava in ya ear“ (allerdings nicht die Remix-Version), „Can´t you see“, „Hypnotize“, „It´s all about the benjamins“, „Whoa“ und „Victory“. Außerdem enthält die 60-minütige DVD exklusives Interviewmaterial und Hintergrundinfos über Bad-Boy-Records.

Für einen Greatest-Hits-Sampler, der zehn erfolgreiche Jahre reflektieren soll, sind mit 15 Stücken verhältnismäßig wenige Songs auf dem Album vertreten. Tracks wie “Sky´s the limit”, “Juicy” (The Notorious B.I.G.), “Been around the world”, “Can´t nobody hold me down” (P. Diddy), “Dance with me”, “Peaches and Cream” (112), “What you want”, “Lookin` at me” (Ma$e) hätten auch einen Platz auf dem Album verdient gehabt. So blieben die Solo-Tracks von Faith Evans, Mary J. Blige und The Lox total unberücksichtigt. Um all diese Songs zusammenzubringen hätte man ein Doppelalbum zusammenstellen müssen, aber einige dieser Songs hätten auf jeden Fall noch hinzugefügt werden können, aber was sich auf dem Album befindet ist definitiv hörenswert, trotz oder vielleicht gerade wegen den vielen verwendeten Samples. Es spiegelt jedoch auf jedenfall die Zeiten von Bad Boy-Entertainment wieder, als P. Diddy noch sehr viel von qualitativ guter Musik und Videos hielt

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Das Goldene Album
  • 2016    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus