Oli.P - Freier Fall - Cover
Große Ansicht

Oli.P Freier Fall


  • Label: Epic/SONY
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Erfreuliche am neuen Werk von Oli.P ist, dass es diesmal ohne Coverversionen auskommt und die eigenen Songs ein gewisses Basis-Niveau erreichen.

„Freier Fall” – ein Albumtitel, den man treffender nicht hätte auswählen können. Ausgedacht hat sich diesen Titel ein gewisser Oliver Petzokat, der sich als Interpret seit Jahren auf kommerziellem Sinkflug befindet und nun sein fünftes Album in die Läden bringt. Doch wirklich gewartet hat darauf niemand. Denn schaut man sich mal spaßeshalber die Käuferbewertungen auf amazon.de an, sollte das Kapitel Oli.P, so sein Künstlername, schon längst beendet sein. Aber der 25-Jährige darf auch weiterhin seinen eigenartigen Sprechgesang unters Volk bringen und ist gar als Theater- und Filmschauspieler, Jurymitglied der ZDF Show „Die Deutsche Stimme 2003“ sowie TV-Moderator („Big Brother“) omnipräsent.

Die Sangeskarriere des ehemaligen „GZSZ“-Stars kommt fast einem Raketenstart gleich. Nachdem er 1997 zwei mittelmäßig erfolgreiche Singles in den deutschen Charts hatte, gelingt ihm mit dem Song „Flugzeuge im Bauch“ (eine Coverversion des Herbert Grönemeyer Klassikers) im Herbst 1998 der Durchbruch. Zu dieser Zeit ist Petzokat bereits seit einigen Monaten als Ricky Marquardt tagtäglich auf dem Bildschirm zu sehen. Der Song verkauft sich 1,8 Millionen mal und blockiert fast zwei Monate den ersten Platz der Singlecharts. Sein Debütalbum „Mein Tag“ erscheint noch im selben Jahr und wird ebenfalls zu einem Verkaufsschlager. Doch schon damals fällt auf, dass das Oli.P-Album aus überdurchschnittlich viel Füllmaterial besteht. Die ausgekoppelten Singles sind zumeist Coverversionen, die klar auf die Hitparade schielen. Der Rest scheint irgendwie zweite Wahl zu sein. Diese Entwicklung setzt sich auf den folgenden Alben „O.Ton“ (1999), „Pulsschlag“ (2001) und „Startzeit“ (2002) unüberhörbar fort. Oli.P präsentiert eine Mischung aus schlagerartigem Pop, trivialem HipHop und souligen Schnulzen und möchte allen Ernstes als deutscher Rapper wahrgenommen werden. Diese Anerkennung bleibt ihm versagt. Der Spot der Branche war ihm allerdings sicher.

An „Freier Fall“ arbeitete Oli.P mit zahlreichen deutschen Top-Produzenten, Songschreibern und Musikern, u.a. Lukas Hilbert, Alex Christensen, Klaus Hirschburger und Alex Prinz, die 12 Songs plus vier Remix-Versionen für das Album zusammenstellten. Besonders auffällig ist die Zusammenarbeit mit Lukas Hilbert, einer Udo Lindenberg Entdeckung. Hilbert zählt zum deutschen Songschreibernachwuchs. Er arbeitete bereits mit Peter Maffay, Nena, Lotto King Karl, Die Prinzen, Blümchen und Yvonne Catterfeld und lieferte für das fünfte Oli.P-Album drei Stücke ab, die sich allesamt durch ihren rockigen Grundton auszeichnen. Zwar sind auch Hilberts Beiträge eher von banaler Natur, wie die Aufzählung seiner bisherigen Kollaborationen erahnen lässt, doch seine Songs „Neugeboren“, „Alles ändert sich (Alles oder nichts)“ und „Unsterblich“ unterscheiden sich noch am positivsten vom typischen Petzokat-Einerlei.

Das Erfreuliche am neuen Werk von Oli.P ist, dass es diesmal ohne Coverversionen auskommt und die eigenen Songs ein gewisses Basis-Niveau erreichen. Dazu gibt es mit „Engel“, der ersten Singleauskopplung, einen richtig guten Track zu bestaunen. „Engel“ ist ein hymnischer Popsong mit echten Hitqualitäten, zu dem Oli.P wie üblich nur ein paar unbedeutende Raps beiträgt. Die eigentlichen Stützen sind die Chorstimmen von Alex Prinz („How we livin’“) und der wunderbaren Regy Clasen („Wie tief ist das Wasser“). Ansonsten bietet „Freier Fall“ schlappe Popmusik, die einen weder positiv noch negativ berührt. Das Dutzend neuer Songs ist bedeutungslose Mainstreamware, die sicher für ein kurzes Gastspiel in den Charts gut ist, aber einen Erwerb nur schwer rechtfertigen kann. Denn bei nur einem herausragenden Stück, das auch noch als Single ausgekoppelt wurde, ist der Erwerb dieses Albums überflüssig.

Anspieltipps:

  • Engel
  • Unsterblich
  • Neugeboren
  • Alles ändert sich (Alles oder nichts)
Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Oli.P“
comments powered by Disqus