Tulp - Wieder Sex - Cover
Große Ansicht

Tulp Wieder Sex


  • Label: Capitol East Road Records
  • Laufzeit: 29 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Wahl-Münsteraner Trio mit seinem zweiten, selbstvertriebenen Album.

Nach der CD „Sonderbar“ (2001) wartet das Wahl-Münsteraner Trio Tulp im Wonnemonat Mai mit seinem zweiten, selbstvertriebenen Album „Wieder Sex“ auf. Grund genug, den Herren Kay Lehmkuhl (Gesang, Gitarre), Sascha Pöpping (Drums) und Carsten Hein (Bass) etwas genauer auf die Finger zu schauen. Die sechs Songs für das vorliegende Album wurden zwischen Dezember 2003 und Januar 2004 in den H²-Studios in Berlin aufgezeichnet und präsentieren eine gute halbe Stunde unverbrauchte Gitarren-Popmusik mit erfrischenden Texten und vielerlei kompositorischer Finessen.

Als klangliche Referenz steht die Hamburger Band Blumfeld Pate, die den zumeist akustischen Stücken von Tulp einen sehr prägnanten Stempel aufdrückt. Doch die Jungs um Jochen Distelmeyer sind ja nicht die schlechteste Referenz, weshalb der Tulp-Sound sicher auf viele Liebhaber stoßen wird. So beginnt das Minialbum mit dem klasse Funkrocker „Den Sommer bleib ich hier“, gefolgt von melancholisch verträumten Akustikballaden wie „Duch den Tag“ und „Pünktlichkeit macht einsam“, das mit einem atmosphärisch wie die Faust aufs Auge passenden Trompetensolo von Michael Schlabes zu begeistern weiß.

Am deutlichsten wandern allerdings das schleppende, mit leichten Jazz-Elementen verzierte „Hier draußen“ und das sehr persönliche „Bös gemeint“ auf den Spuren der großen Kollegen von Blumfeld. Hier schufen Tulp mit relativ einfachen Mitteln atmosphärische Kleinode des Gitarren-Pop, die prinzipiell auch aus der Feder Jochen Distelmeyers stammen könnten. Ebenfalls sehr charmant und ein Beitrag zur Vielfältigkeit des Albums ist der Titeltrack „Wieder Sex“, der als noisiger Stakkato-Schrammler in Tom-Waits-Manier daherkommt.

Aus der breiten Masse semi-professioneller Bands sticht Tulp als ambitioniertes Gitarren-Pop-Trio hervor, das mit seinen zwei Minialben deutlich macht, dass es nicht mehr weit von einem Plattenvertrag entfernt ist. Mit etwas Feinschliff könnte auch hier bald eine Nachwuchsband in den Bereich der bezahlten Musik aufsteigen. Wir drücken die Daumen!

Anspieltipps:

  • Hier draußen
  • Durch den Tag
  • Den Sommer bleib ich hier
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Tulp“
comments powered by Disqus