Diverse - Get Physical - Cover
Große Ansicht

Diverse Get Physical


  • Label: Get Physical/INTERGROOVE
  • Laufzeit: 80 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Berliner Label Get Physical feiert sein zweijähriges Bestehen: Grund genug, die erste Compilation des Labels zu veröffentlichen, welche einen 80-minütigen Turntable-Mix bietet, der 16 Original-Versionen von den hauseigenen Künstlern in sich vereint, und von niemand geringerem als den Chefs persönlich, Patrick Bodmer und Philip Jung alias M.A.N.D.Y., gemixt wurde. 2001 gründeten Patrick Bodmer und Phillip Jung zusammen mit Booka Shade (Walter Merziger, Arno Kammermeyer und Peter Hayo) und dem „Groove Magazin“-Gründer Thomas Koch in Berlin das Electro-House-Label Get Physical. Releases wie „Put Put Put“ oder „Sunsetpeople“ verhalfen Bodmer und Jung aka M.A.N.D.Y. schnell zu einem Namen in der Szene. Auch als Remixer machte das Duo von sich Reden und trimmte unter anderem Tracks von Silicone Soul, Röyksopp, Hakan Lidbo oder den Sugababes auf Clubtauglichkeit.

Mit Chelonis R. Jones und DJ T komplettieren zwei zugkräftige Groovepferde das Labelroster von Get Physical, welche ebenfalls auf der Compilation vertreten sind. Aber auch die Neuzugänge Lopazz, Thomas Barfod und Voltique kommen nicht zu kurz und sind mit ihren Tracks vertreten. Zu guter letzt sind natürlich auch die Remixe von Tiefschwarz, Captain Comatose und Justus Köhncke zu nennen.

Die Compilation an sich widmet sich ganz dem Electro-House, und läst in Sachen Chillfaktor und Knackigkeit gerne an das aus New Jersey kommende Produzentenduo Metro Area erinnern. Der Mix bewegt sich auf einem konstant hohen Niveau, so dass es schwer fällt ein wahres Highlight herauszupicken. Erwähnenswert sind sowohl die M.A.N.D.Y.-Produktionen „Starlit“, „Put Put Put“, „Don't Stop“ und „Tonite“ als auch die Electrogroover „Freemind“ und „Electrofied“ von DJ T. Der Heidelberger Stefan Eichinger alias Lopazz beglück mit seinem fantastischen, Barry White-esken „Take Me Home“, der aus Dänemark kommende Thomas Barfod steuert seinen wunderschönen Retro-Track „The Box“ bei und die Stuttgarter DJs und Produzenten Sebastian Silber und Joxe aka Voltique runden das Ganze mit „Be Loud“ ab. Und schließlich gehören auch der Chelonis R. Jones Track „I Don't Know?“ im Justus Köhnke Remix sowie „Sunsetpeople“ von den Tiefschwarz Jungs geremixt zu den Highlights.

Alles in allem sollte die „Get Physical Label Compilation“ das Herz eines jeden Electro-Fans höher schlagen lassen. Wie hoch, dass muss jeder selbst entscheiden. Für alle Party-Gänger sei an dieser Stelle noch zu erwähnen, dass von Anfang Mai bis Ende Juli zeitgleich zu dieser Compilation unter dem Label-Motto „Get Physical“ eine umfangreiche Tour durch renommierte Clubs im In- und Ausland ziehen wird.

Anspieltipps:

  • DJ T – Freemind
  • Chelonis R. Jones – One & One
  • Booka Shade – Up
  • M.A.N.D.Y – Tonite
  • Chelonis R. Jones – I don’t know? (Justus Köhncke RMX)
Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus