Ian Pooley - Souvenirs - Cover
Große Ansicht

Ian Pooley Souvenirs


  • Label: Ministry Of Sound/EDEL
  • Laufzeit: 73 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit seinem Album „Since Then“ aus dem Jahre 2000 schaffte Ian Pooley endgültig seinen großen Wurf und erntete Lorbeeren von allen Seiten. Nun, knapp 4 Jahre später, möchte er mit seinem neuen Album „Souvenirs“ an diesem Erfolg anknüpfen, und die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Schon in jungen Jahren werkelte Ian Pooley zusammen mit seinem Kumpel Thomas Gerlach, besser bekannt als Tonka, an Tracks, die in die Richtung Detroit Techno und Happy Breakbeat tendierten – erst als T’N’I, später dann als mittlerweile legendärem Duo Space Cube. Seit der freundschaftlichen Trennung der beiden gilt Pooley als einer der meist geschätzten Dance Music Produzenten unserer Zeit. 1998 veröffentlichte er sein erstes Album als Solo-Artist mit dem Namen „Meridian“, auf dem er sich mehr und mehr der House-Music widmete. Zwei Jahre später erschien dann sein hoch gelobtes zweites Album „Since Then“, welches sich ganz und gar dem Brazilectro-Sound verschrieb und den Sommer nur so zum blühen brachte. Aber auch als Remixer war Pooley nicht gerade faul und hüllte Songs unter anderem von Dee-Lite, The Cardigans, Yello oder Modjo in ein neues Gewand.

Für sein neues Album „Souvenirs“ verlegte Ian Pooley sein Studio nach Neuseeland, in dem er den Grundriss entwarf. Mit einer Festplatte voll von neuer Musik ging es dann nach Australien, wo er mit Live-Musikern und Sängern die rohen Tracks zu fertigen Songs vollendete. „Souvenirs“ ist genau wie seine beiden Vorgänger sehr abwechslungsreich im Hören und verbindet Brasilianische und Latino Rhythmen gekonnt mit geschmackvollen Anleihen aus Soul, Jazz and Blues oder nostalgischen Zitaten von Detroit Techno und New Jersey House.

Eine große Ehre für Ian ist es, einige von ihm bewunderte und geschätzte Künstler auf dem Album präsentieren zu können. Marcos Valle, das Brazilian Bossa Nova Mastermind, spielt Piano, Gitarre und singt seine eigenen Vocals auf „Sentimento“. Auf „Hotel Boogie“ wird man Zeuge des unglaublichen Talents eines der größten Blues und Soul Sängers unserer Zeit, Mr. Terry Callier himself. Auch die wunderschönen, fragilen Vocals der brasilianischen Sängerinnen Rosanna & Zelia, die man schon auf dem Vorgänger-Album bewundern konnte, findet man auf dem Track „Me Le Ve“ wieder. Pooley schafft es erneut, tiefe Gefühle mit bewegenden Grooves zu mischen und daraus ein atemberaubendes Klangerlebnis zu machen.

„Für dieses Album habe ich mich stark auf meine Gäste konzentriert. Es geht darum, ihnen und dem das sie mir geben können meine Aufmerksamkeit zu schenken und es mit meiner Produktionsweise zu verbinden. Deshalb dominiert nicht ein Sound „Souvenirs“, sondern eine Sammlung individueller Sounds, behutsam zusammengefügt durch meinen persönlichen Stil. Eine Philosophie die mit großer Wahrscheinlichkeit auch über dieses Album hinaus weiter verfolgt wird.“ Man darf also gespannt sein, welche neuen Errungenschaften wir in Zukunft von Ian Pooley erwarten dürfen. Jetzt ist es allerdings erst einmal an der Zeit „Souvenirs“ und den dazugehörigen Sommer in vollen Zügen zu genießen.

Anspieltipps:

  • Heaven
  • Stonyridge Terrace
  • Bony Batucada
  • Distant Love
Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Ian Pooley“
comments powered by Disqus