Mindwise - Why Start Breathing - Cover
Große Ansicht

Mindwise Why Start Breathing


  • Label: Pirate Records/SONY
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Arrangements sind durch die Bank erstligatauglich und lassen für die Zukunft auf Großes hoffen.

Der König ist tot, es lebe der König! Nachdem sich die Grunge/Alternative-Götter Alice In Chains in die ewigen Jagdgründe der Rockmusik zurückgezogen haben, wird derzeit wohl keine Band stilistisch so oft zitiert, wie der Seattle-Vierer. Auch die Nachwuchsband Mindwise aus dem niedersächsischen Burgdorf macht da keine Ausnahme. Die Herren Crossi Kreutzfeld (Vocals), Ingo Werthmann (Gitarre), Karsten Gömann (Gitarre), Hugo Virkus (Bass) und Stefan Reese (Drums) spielen dynamischen Gitarrenrock zwischen brachialem Grunge und melodiösem Noise-Rock, ohne sofort das böse Wort vom Emo-Rock in den Mund nehmen zu müssen, womit sie exakt im Fahrwasser des 90er-Jahre Rocksounds liegen, was wahrlich keine schlechte Adresse darstellt.

Sänger Crossi Kreutzfeld stellt sich dabei als das Aushängeschild von Mindwise heraus, indem er die komplette Klaviatur zwischen Death-Metal-artigen Brüllattacken („Suit myself“) und ruhigen Passagen („When it comes“) beherrscht. Dies ist auch dringend nötig, denn die Band verliert sich nicht in eintönigem Alternative Rock, sondern präsentiert sich als professionelles Musikkonglomerat, das die diversen Einflüsse aus der Zeit vor der Bandgründung im Jahr 1999 zu einem abwechslungsreichem Rock-Cocktail vermengt. Dadurch konnten bereits die beiden Demowerke „Wrong“ (2002) und „Suit Myself“ (2003) überzeugen und die Kritiker auf den Plan rufen. Das über den Jahreswechsel in den BluBox Studios in Troisdorf aufgenommene und von Guido Lucas (Waterdown, Les Hommes Qui Wear Espandrillos, Harmful) produzierte Album „Why Start Breathing?“ schlägt nun in dieselbe Kerbe und zeigt sich als überwiegend mitreißendes Newcomer-Werk.

Die Arrangements sind durch die Bank erstligatauglich und lassen für die Zukunft auf Großes hoffen. Egal ob intensive laut/leise-Knaller („Breathe“, „Falling“), waschechte Layne-Staley-Reminiszenzen („So far“) oder Stone-Temple-Pilots-Anleihen („Parable“) – Mindwise belegen, dass mit ihnen zu rechnen ist. Darüber hinaus kann ein Full-Length-Debüt wie „Why Start Breathing?“ auch schonungslos offen legen, dass sich in unseren Landen weiterhin jede Menge musikalische Rumpelfüßler der Marke H-Blockx und 4Lyn herumtreiben und wesentlich mehr Erfolg haben, als so manche Untergrundtalente.

Anspieltipps:

  • So far
  • Closer
  • Breathe
  • So right
  • Parable
Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
6/10

(How To Live) As Ghosts
  • 2017    
Diskutiere über „Mindwise“
comments powered by Disqus